Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 16. April 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Review: Behandlung exzessiver Antikoagulation mit Vitamin K1

Oral antikoagulierte Patienten mit einem INR > 4 haben ein deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Die Autoren einer Metaanalyse haben nun die Effektivität der Verabreichung von Vitamin K1 (Phytomenadion) bei zu stark antikoagulierten Patienten untersucht.

Die Literatursuche erfolgte in den Datenbanken Medline, Embase und Cochrane Library. Alle randomisierten und nicht randomisierten, prospektiven Studien, welche den Effekt von Vitamin K bei oral antikoagulierten Patienten mit einem INR > 4 evaluierten, wurden in die Analyse eingeschlossen. Primärer Endpunkt war das Erreichen eines INR im Zielbereich (1.8 – 4.0) innerhalb von 24 Stunden.

 

10 randomisierte und 11 nicht randomisierte, prospektive Studien erfüllten die Einschlusskriterien. Bei oral eingenommenem Vitamin K hatten nach 24 Stunden 82% einen INR im Zielbereich, bei intravenös appliziertem Vitamin K waren es 77%. Erfolgte die Verabreichung von Vitamin K allerdings subkutan, betrug der Anteil an Patienten mit einem INR zwischen 1.8 und 4.0 nach 24 Stunden lediglich 31%, unter Placebo waren es 20%. Aufgrund fehlender Daten konnte keine Aussage zur Reduktion des Blutungsrisikos gemacht werden.

 

Konklusion der Autoren: Oral und intravenös verabreichtes Vitamin K beheben die exzessive orale Antikoagulation effektiver als wenn lediglich keine Vitamin-K-Antagonisten mehr geschluckt werden. Ob Vitamin K damit auch Blutungen verhindern kann ist der aktuell publizierten Literatur nicht zu entnehmen. Subkutan appliziertes Vitamin K ist nicht wesentlich effektiver als Placebo.

 

Link zur Studie

Arch Intern Med 2006;166:391-397 - KJ DeZee et al

28.02.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Hämatologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1