Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Juli 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
FAIR-HF-Subanalyse: Intravenöse Eisentherapie verbessert Lebensqualität bei Herzinsuffizienz und Eisenmangel
 
Symptome wie schnelle Ermüdbarkeit und Kurzatmigkeit sowie häufige Hospitalisierungen verschlechtern die Lebensqualität und Prognose von Patienten mit Herzinsuffizienz. Die FAIR-HF-Studie ging der Frage nach, ob eine Korrektur des Eisenmangels die funktionelle Kapazität und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern kann.

Im Rahmen der FAIR-HF-Studie wurden insgesamt 459 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und Eisenmangel (mit und ohne Anämie) in 75 Studienzentren auf der ganzen Welt untersucht. Zwei Drittel der Patienten erhielten wöchentlich Eisencarboxymaltose, bis der Eisenmangel korrigiert war; danach wurde das Medikament bis zur 24. Woche monatlich verabreicht. Das restliche Drittel der Patienten erhielt ein Placebo. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Patienten wurde zu Beginn und nach 4, 12 und 24 Wochen mit dem standardisierten, präferenzbasierten Fragebogen EQ-5D und dem krankheitsspezifischen Fragebogen KCCQ (Kansas City Cardiomyopathy Questionnaire) erfasst. Zusätzlich wurde zur Beurteilung der Schmerzen die visuelle Analogskala (VAS) herangezogen.

 

Zu Beginn betrugen der VAS-Score und der KCCQ-Gesamtscore median 54.3 Punkte und 52.4 Punkte. Bei den mit Eisencarboxymaltose behandelten Patienten waren VAS und KCCQ zu jedem Messpunkt signifikant verbessert im Vergleich zur Placebogruppe (p<0.001). Im KCCQ zeigte sich unter der intravenösen Eisentherapie bereits ab der 4. Woche und zu allen späteren Messpunkten eine signifikante Verbesserung in den Bereichen "körperliche Beschwerden" und "emotionales Befinden"; keine signifikante Verbesserung wurden bei der "Funktionsfähigkeit im Alltag" und "sozialle Rollen" beobachtet. Im EQ-5D zeigte sich in der Woche 24 ebenfalls eine signifikante Verbesserung in vier der insgesamt fünf Dimensionen unter der intravenösen Eisentherapie im Vergleich zu Placebo: Beweglichkeit/Mobilität (p=0.004), Fähigkeit zur Selbstversorgung (p<0.001), Schmerzen/körperliche Beschwerden (p=0.006), Angst/Niedergeschlagenheit (p=0.012) und Fähigkeit zu alltäglichen Tätigkeiten (p=0.035). Die Behandlung mit Eisencarboxymaltose war gleichermassen bei Patienten mit und ohne Anämie effektiv.

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und Eisenmangel - mit und ohne Anämie - verbesserte die intravenöse Eisentherapie mit Eisencarboxymaltose schnell (ab Woche 4) und anhaltend die Symptome, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität.

 

Link zur Studie 


Eur Heart J. 2012, Online Publikation am 31. Januar - Comin-Colet J et al.

08.03.2012 - gem


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Hämatologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1