Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Erektile Dysfunktion: Gesunder Lebensstil hilft

Die Behandlung modifizierbarer kardiovaskulärer Risikofaktoren - sei es medikamentös oder durch einen gesunden Lebensstil - helfen auch eine erektile Dysfunktion (ED) zu verbessern, wie eine aktuelle Metaanalyse belegt. Der Grund: Risikofaktoren der ED decken sich mit denen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Metaanalyse basiert auf den Daten von insgesamt 740 ED-Patienten aus sechs randomisierten, kontrollierten Studien, die den Einfluss einer medikamentösen Behandlung der kardiovaskulären Risikofaktoren oder einer Lebensstilveränderung über eine mindestens 6-wöchige Dauer untersuchten. Primärer Endpunkt war die Verbesserung der ED gemäss IIEF-5 Fragebogen (International Index of Erectile Dysfunction), der fünf Fragen mit einer maximalen Punktezahl von 25 umfasst (1-7 Punkte bedeutet "schwere ED", 8-11 Punkte "mittlere ED", 12-16 Punkte "leichte bis mittlere ED", 17-21 Punkte "leichte ED" und 22-25 ED "keine ED").

 

Sowohl die Lebensstiländerung als auch die medikamentöse Behandlung kardiovaskulärer Risikofaktoren waren mit einer signifikanten Verbesserung der Sexualfunktion assoziiert: Der IIEF-5 Score verbesserte sich median um 2.66 Punkte. Die alleinige Lebensstilveränderung (in vier der sechs Studien untersucht, n=597) verbesserte die Sexualfunktion ebenfalls signifikant mit einer medianen Verbesserung im IIEF-5 um 2.4 Punkte.

 

Konklusion der Autoren: Ein gesunder Lebensstil und die medikamentöse Modifikation kardiovaskulärer Risikofaktoren können die Sexualfunktion von Männern mit erektiler Dysfunktion verbessern.

 

Link zur Studie

Arch Intern Med 2011, Online Publikation am 12. September - Gupta BP et al.

14.09.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Ernährung
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Urologie-Nephrologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1