Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 19. Mai 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Dabigatran versus Warfarin zur Behandlung der Venenthrombose
 
Der direkte Thrombinhemmer Dabigatran kann im Gegensatz zu den Vitamin K Antagonisten in fixer Dosierung eingenommen werden und bedarf keiner Überwachung der Antikoagulation. Die RE-COVER Studie hat Wirkung und Nebenwirkungen von Dabigatran und Warfarin bei der Therapie der venösen Thromboembolie verglichen.

Über 2'500 Patienten mit einer akuten Thromboembolie erhielten in der randomisierten Studie als initiale Therapie durchschnittlich während 9 Tagen eine parenterale Antikoagulation. Danach erfolgte die Randomisierung zu Dabigatran 2 x 150 mg oder zu Warfarin (Ziel INR 2.0 bis 3.0). Primärer Endpunkt war die Inzidenz einer symptomatischen, objektivierten venösen Thromboembolie innerhalb von 6 Monaten. Sicherheitsendpunkte waren Blutungen, akute Koronarsyndrome und andere Nebenwirkungen wie Leberenzymerhöhungen. RE-COVER war eine Nicht-Unterlegenheits-Studie.

 

Ein venöses thromboembolisches Ereignis trat bei 2.4% der Dabigatrangruppe und bei 2.1% der Warfaringruppe auf (HR 1.10). Damit war die Nichtunterlegenheit statistisch bewiesen. Schwere Blutungen traten unter Dabigatran bei 1.6% und unter Warfarin bei 1.9% der Patienten auf (HR 0.82), Blutungen insgesamt bei 16.1% unter Dabigatran und bei 21.9% unter Warfarin (HR 0.71). Todesfälle, akute Koronarsyndrome und Transaminasenerhöhungen waren in beiden Gruppe gleich häufig. Das Absetzen des Studienmedikaments aufgrund von Nebenwirkungen erfolgte bei 9% der Dabigatrangruppe und bei 6.8% der Warfaringruppe (p=0.05).

 

Konklusion der Autoren: Zur Behandlung der akuten venösen Thromboembolie ist Dabigatran gleich effektiv wie Warfarin. Nebenwirkungen sind unter Dabigatran nicht häufiger und ein Labormonitoring ist im Gegensatz zur Therapie mit Warfarin nicht notwendig.

 

Link zur Studie


NEJM 2009;361:2342-2352 - Schulman S et al

14.12.2009 - dde


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Hämatologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1