Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 19. Mai 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Apixaban, ein weiteres sehr effektives orales Antikoagulans
 
Dabigatran und Rivaroxaban haben sich bereits als zukünftige Alternativen zur oralen Antikoagulation mit Vitamin-K Antagonisten oder LMWH empfohlen. In einer im NEJM publizierten Studie erwies sich nun ein dritter Kandidat – Apixaban – als äusserst effektives Medikament zur Thromboseprophylaxe nach Hüft-TP Implantation.

5407 Patienten, welche sich einer Hüft-Totalprothesenimplantation unterziehen mussten, nahmen an der randomisierten Doppelblindstudie teil. Sie erhielten zur postoperativen Thromboseprophylaxe entweder oral zweimal täglich 2.5 mg des direkten Thrombinhemmers Apixaban (erste Dosis 12-24 Stunden nach Wundverschluss) oder subkutan täglich 40 mg Enoxaparin (erste Dosis 12 Stunden vor Operation). Die Antikoagulation erfolgte während 35 Tagen. Danach wurde eine bilaterale Venographie durchgeführt. Primärer Studienendpunkt war eine Kombination aus symptomatischen oder asymptomatischen tiefen Venenthrombosen, Lungenembolien und Todesfällen. Der Follow-up dauerte bis 60 Tage nach der letzten Dosis des Studienmedikaments.

 

Ein primäres Endpunktereignis trat bei 1.4% der Patienten in der Apixabangruppe und bei 3.9% in der Enoxaparingruppe auf (Relatives Risiko 0.36, p<0.001 für Nichtunterlegenheit und Überlegenheit). Die Rate grösserer und/oder klinisch relevanter Blutungen betrug 4.8% unter Apixaban und 5.0% unter Enoxaparin.

 

Konklusion der Autoren: Gegenüber dem Goldstandard Enoxaparin erwies sich Apixaban in der Thromboseprophylaxe als signifikant wirksamer, ohne das Blutungsrisiko zu erhöhen.

 

Link zur Studie


NEJM 2010;363:2487-2498 - Lassen MR et al

28.12.2010 - dde


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Chirurgie
Hämatologie
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1