Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Albuminurie als prognostischer Marker bei chronischer Herzinsuffizienz

Bei Herrzinsuffizienz-Patienten ist die GFR der wichtigste prädiktive Faktor für das weitere Überleben. Der prognostische Wert einer Albuminurie bzw. des Albumin-Kreatinin-Verhältnisses im Urin (UACR) als Ausdruck der Nierenerveränderung bei manifester HI wurde in dieser Studie untersucht.

Für die Studie wurden 2'310 Patienten aus der CHARM-Studie (Candesartan in Heart failure: Assessment of Reduction in Mortality and morbidity Programme) herangezogen, deren UACR-Basiswert und UACR-Verlauf unter der antihypertensiven Behandlung vorlagen. Die Prävalenz einer Mikro- und Makroalbuminurie und der prädiktive Wert der UACR auf den zusammengesetzten primären Endpunkt in CHARM (Gesamtmortalität, kardiovaskulär bedingte Mortalität sowie Anzahl Krankenhauszuweisungen aufgrund einer Herzinsuffizienz) wurden analysiert.

 

1'349 Patienten (58%) hatten eine normale Basis-UACR, 704 (30%) eine Mikroalbuminurie und 257 (11%) eine Makroalbuminurie. Die Prävalenz einer erhöhten UACR war bei Patienten mit reduzierter und erhaltener linksventrikulären Auswurffraktion gleich. Patienten mit erhöhter UACR waren älter, hatten eine höhere kardiovaskuläre Komorbidität, schlechtere Nierenfunktion und wiesen häufiger einen Diabetes auf als Patienten mit Normalbuminurie. Dennoch hatten auch Patienten ohne Diabetes, Hypertonie oder renaler Dysfunktion häufig eine erhöhte UACR. Eine erhöhte UACR korrelierte mit einem erhöhten Risiko für ein primäres Endpunktereignis; auch nach Bereinigung auf andere prognostische Faktoren wie Nierenfunktion, Diabetes oder HbA1c. Die bereinigten Hazard Ratios für den zusammengesetzten primären Endpunkt betrugen bei Mikroalbuminurie bzw. Makroalbuminurie versus Normalbuminurie 1.43 (p<0.0001) bzw. 1.75 (p<0.0001) und für Tod 1.62 (Mikroalbuminurie, p<0.0001) bzw. 1.76 (Makroalbuminurie, p=0.0001). Die antihypertensive Behandlung mit Candesartan konnte die Albuminurie weder verhindern noch bremsen.

 

Konklusion der Autoren: Eine erhöhte UACR ist ein starker und unabhängiger Prognosefaktor bei Patienten mit manifester Herzinsuffizienz.

Lancet 2009;374:543-550 - Jackson CE for the CHARM Investigators and Committees

17.08.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Urologie-Nephrologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1