Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Zusammenhang zwischen Paracetamol-Exposition und Asthma

In epidemiologischen Studien bestehen Hinweise darauf, dass die Einnahme von Paracetamol das Asthmarisiko erhöhen könnte. Beasley und Kollegen haben untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen der Paracetamol-Exposition in der Adoleszenz und Asthmasymptomen besteht.

An der ISAAC-Studie (International Study of Asthma and Allergies in Childhood) nahmen über 300’000 Adoleszente aus 50 verschiedenen Ländern teil. In einem Fragebogen gaben Sie Auskunft zu Asthma- und Rhinokonjunktivitis-Symptomen sowie zu Hautekzemen einerseits und potenziellen Risikofaktoren für atopische Erkrankungen, inklusive Einnahme von Paracetamol in den letzten 12 Monaten, andererseits. Primärer Studienendpunkt war das Risiko, an Asthmasymptomen zu leiden – je nach Paracetamol-Exposition.

 

In der multivariaten logistischen Regressionsanalyse bestand eine signifikante Assoziation zwischen der Paracetamoleinnahme und Asthmasymptomen. Die Odds Ratio betrug 1.43 bei Exposition mindestens einmal im letzten Jahr und 2.51 bei Exposition mindestens einmal im letzten Monat (im Vergleich zu fehlender Exposition). Die Einnahme von Paracetamol war bei den adoleszenten Teilnehmern auch mit einem erhöhten Risiko für Rhinokonjunktivitis und Ekzeme assoziiert: OR 1.38 und 2.39 für die Exposition im letzten Jahr bzw. im letzten Monat für Rhinokonjunktivitis und OR 1.31 und 1.99 für die Exposition im letzten Jahr bzw. im letzten Monat für Ekzeme.

 

Konklusion der Autoren: Die Einnehme von Paracetamol scheint gemäss diesen Ergebnissen ein wichtiger Risikofaktor in der Entwicklung respektive Erhaltung von atopischen Erkrankungen bei Adoleszenten zu sein.

 

Link zur Studie

Am J Respir Crit Care Med 2010 online Publikation 13. August - Beasley RW et al

25.08.2010 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Dermatologie
ORL
Pädiatrie
Respirationstrakt

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1