Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 26. September 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz: Was bringen Betablocker?

In den Leitlinien zur Herzinsuffizienz sind Betablocker ein Eckpfeiler, um Morbidität und Mortalität zu reduzieren, ohne hinsichtlich des Herzrhythmus zu differenzieren. Eine akutelle Metaanalyse im Journal of the American College of Cardiology: Heart Failure weist nun darauf hin, dass sich der Überlebensvorteil auf Patienten im Sinusrhythmus beschränkt.

Die Metaanalyse beruht auf den vier grossen Studien CIBIS II, MERIT-HF, SENIORS und Carvedilol-Studie, in denen bei insgesamt 8'680 Patienten mit Herzinsuffizienz (linksventrikuläre Ejektionsfraktion <40%) die Wirksamkeit von Betablockern mit Placebo verglichen wurde. 1'677 der Teilnehmer (19%, Durchschnittsalter 68 Jahre, 30% Frauen) wiesen bei Studienbeginn ein VHF auf. Davon wurden 842 mit Betablockern und 835 mit Placebo behandelt.

 

In der Gruppe mit Herzinsuffizienz und VHF führten Betablocker zu keiner Reduktion der Mortalität im Vergleich zu Placebo (Odds Ratio [OR] 0.86; p=0.28), bei Patienten im Sinusrhythmus bestand hingegen ein signifikanter Überlebensvorteil (OR= 0.63; p<0.0001). Dies war auch der Fall, wenn mögliche Störgrössen herausgerechnet wurden. Ebensowenig wurde bei Patienten mit VHF ein Reduktion der Hospitalisationsrate durch die Betablocker-Therapie erreicht (OR=1.11; p=0.44), bei Patienten im Sinusrhythmus wiederum war der Effekt signifikant (OR=0.58; p<0.0001).

 

Konklusion der Autoren: Patienten mit Herzinsuffizienz und zusätzlichem VHF scheinen von Betablockern weniger zu profitieren als  Herzinsuffizienz-Patienten im Sinusrhythmus.

 

Link zur Studie

JCHF 2013;1:21-28 - Rienstra R et al.

08.02.2013 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1