Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Vitamin E lässt Prostatakrebsrisiko ansteigen

Bereits 2008 ergaben erste Ergebnisse der SELECT-Studie, dass weder Selen noch Vitamin E einen präventiven Effekt auf die Prostatakrebs-Inzidenz hatten. Damals zeigte sich sogar unter Vitamin E ein leichter Anstieg der Prostatakrebsrate. Aus Sicherheitsgründen wurde die Studie dann abgebrochen. Die jetzt durch Berücksichtigung weiterer Krankheitsfälle aktualisierten Daten bestätigten den ersten Verdacht.

Die Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT-Studie) rekrutierte von 2001 bis 2004 insgesamt 35'533 Männer über 50 Jahren mit einem PSA-Wert von ≤ 4 ng/ml und unauffälligem Tastbefund. Die Probanden erhielten entweder Plazebo, Vitamin E (400 IU täglich), Selen (200 μg täglich) oder eine Kombinationspräparat. Primärer Endpunkt war die Inzidenz von Prostatakrebs.

 

In der nun vorliegenden aktualisierten Analyse, die weitere 54'464 Personenjahre des Follow-ups und 521 zusätzlich aufgetretene Prostatakrebserkrankungen umfasst, war die Einnahme von Vitamin E mit einem signifikant um 17% erhöhten relativen Risiko verbunden (p=0.008). Auch unter Selen (p=0.46) und unter der Kombination (p=0.46) bestand ein derartiger Trend. Die absolute Risikoerhöhung war jedoch gering: Auf 1'000 Personenjahre traten unter Vitamin E 1.6 zusätzliche Prostatakrebserkrankungen auf. Bei Selen waren es 0.8 und bei der Kombination 0.4 zusätzliche Erkrankungen pro 1'000 Personenjahre.

 

Konklusion der Autoren: Die regelmässige Einnahme von Vitamin E erhöhte das relative Risko für eine Prostatakrebserkrankung signifikant.

 

Link zur Studie

JAMA 2011;306:1549-1556 - Eric A. Klein EA et al.

13.10.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Onkologie
Urologie-Nephrologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1