Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 18. Oktober 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Thromboembolien: Dabigatran zur Rezidivprophylaxe

In den im NEJM aktuell publizierten Studien mit Dabigatran zur verlängerten Sekundärprophylaxe tiefer Venenthrombosen erwies sich Dabigatran bei weniger Blutungen genauso effektiv wie Warfarin (RE-MEDY-Studie) und deutlich effektiver gegenüber Placebo (RE-SONATE-Studie).

In zwei kombinierte Phase-III-Studien wurde Dabigatran (150 mg 2x täglich) in der verlängerten Sekundärprophylaxe nach venöser Thromboembolie und mindestens 3 monatiger Antikoagulation verglichen mit Placebo (RE-SONATE-Studie) bzw. mit Warfarin (RE-MEDY-Studie). 

 

In der RE-MEDY-Studie lag die Rezidivrate der venösen Thromboembolien in der Dabigatran-Gruppe bei 1.8% (26/1'430 Patienten) und in der Warfarin-Gruppe bei 1.3% (18/1'426 Patienten). Damit wurde das Studienziel eine Nichtunterlegenheit von Dabigatran gegenüber Warfarin zu zeigen erreicht (p=0.01). Schwere Blutungen waren unter Dabigatran seltener (0.9% vs. 1.8%, Hazard Ratio HR=0.52), ebenso weitere klinisch relevante Blutungen (HR=0.54). Ein akutes Koronarsyndrom trat unter Dabigatran häufiger auf (0.9% vs. 0.2%, p=0.02).

 

In RE-SONATE kam es unter Dabigatran bei 0.4% (3/681 Patienten) zu einem thrombovenösen Rezidiv gegenüber 5.6% in der Placebogruppe 37/662 Patienten, HR=0.08, p<0.001). Die Rate schwerer Blutungen betrug bei Dabigatran 0.3%, gegenüber keiner unter Placebo. Die Raten klinisch relevanterBlutungen lagen bei 5.3% (Dabigatran) und 1.8% (Placebo) (HR=2.92). In beiden Gruppen gab es je ein akutes Koronarsyndrom.

 

Konklusion der Autoren: Dabigatran ist in der verlängerten Sekundärprophylaxe nach venöser Thromboembolie wirksam. Das Risiko für schwere und weitere klinisch relevante Blutungen ist verglichen mit Warfarin geringer und gegenüber Placebo höher.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2013; 368:709-718 - Schulmann S et al. for the RE-MEDY and the RE-SONATE Trials Investigators

28.02.2013 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1