Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 18. Oktober 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

TNT-Studie: LDL-Cholesterin - Je tiefer desto besser

Eine Reduktion kardiovaskulärer und insbesondere koronarer Ereignisse durch die Senkung des LDL-Cholesterins wurde mehrfach bewiesen. Selbst wenn der LDL-Cholesterinspiegel bei 2.6 bis 3.4 mmol/L liegt treten bei einer beträchtlichen Patientenzahl nach wie vor koronare Ereignisse auf. Die primäre Hypothese der TNT-Studie war, dass ein LDL-Cholesterinspiegel von weniger als 2.6 mmol/L in einem signifikanten klinischen Benefit resultiert.

In die randomisierte, kontrollierte, multizentrische TNT-Studie wurden in Europa, USA, Kanada, Australien und Südafrika initial 15'464 Frauen und Männer zwischen 35 und 75 Jahren mit einer KHK, einem LDL-Cholesterin von 3.4 bis 6.5 mmol/L sowie einem Triglyceridspiegel von < 6.8 mmol/L eingeschlossen. Das Vorhandensein einer KHK war folgendermassen definiert: früherer Myokardinfarkt (MI), frühere oder aktuelle Angina pectoris mit objektivierbarer koronarer Atherosklerose oder frühere Revaskularisation.
In einer ersten Phase erhielten sämtliche Patienten während 8 Wochen täglich 10 mg Atorvastatin mit dem Ziel, den LDL-Cholesterinwert unter 3.4 mmol/L zu senken. Schliesslich wurden 10'001 Patienten, welche den Zielwert erreicht hatten, in zwei Gruppen randomisiert. Entweder erhielten sie täglich 10 mg Atorvastatin, mit dem Ziel, das LDL-Cholesterin unter 2.6 mmol/L zu senken, oder 80 mg Atorvastatin, mit dem Ziel, das LDL-Cholesterin unter 1.9 mmol/L zu senken.
Primärer Endpunkt war das Auftreten eines schweren kardiovaskulären Ereignisses, definiert als koronarer Tod, Myokardinfarkt, wiederbelebter Herzkreislaufstillstand oder tödlicher respektive nicht tödlicher Hirnschlag. Die Mortalität war lediglich ein sekundärer Endpunkt.
Der mittlere Follow up betrug 5 Jahre. Die Analyse basierte auf dem Intention to treat Prinzip.

 

Während der 8-wöchigen offenen Phase der Studie sank der LDL-Cholesterinspiegel unter 10 mg Atorvastatin von durchschnittlich 3.9 mmol/L auf 2.6 mmol/L. Der durchschnittliche LDL-Spiegel während der doppelblinden Studienphase betrug unter 10 mg Atorvastatin 2.6 mmol/L, unter 80 mg 2.0 mmol/L.
In der Gruppe mit hochdosiertem Atorvastatin traten während des 5-jährigen Follow ups 434 primäre schwere kardiovaskuläre Ereignisse auf, was einer Ereignisrate von 8.7% entspricht. Demgegenüber stehen 548 Ereignisse in der 10 mg Gruppe, entsprechend einer Rate von 10.9%. Die absolute Risikoreduktion beträgt damit 2.2%, die relative 22%. Dieser Unterschied war statistisch hoch signifikant (p=0.0002). Unter 80 mg traten 25% weniger tödliche oder nicht tödliche Schlaganfälle auf als unter 10 mg. Dies entspricht einer Hazard Ratio von 0.78. Auch diese Differenz zwischen den beiden Gruppen war statistisch hoch signifikant (p<0.001). Die Gesamtmortalität war in beiden Gruppen gleich hoch. Die Rate irgendeines koronaren oder kardiovaskulären Ereignisses und die Hospitalisationen einer erstmalig aufgetretenen Herzinsuffizienz waren in der 80 mg Gruppe signifikant tiefer. Die Therapieabbruchrate betrug unter 80 mg Atorvastatin 7.2%, unter 10 mg Atorvastatin 5.3%. Myalgien oder persistierende Erhöhungen der Kreatinkinase traten in beiden Gruppen gleich häufig auf.

 

Konklusion der Autoren: Die aggressive Senkung des LDL-Cholesterins durch Atorvastatin unter den Grenzwert von 2.6 mmol/L resultiert in einem signifikanten klinischen Benefit. Durch die Verabreichung von 80 mg Atorvastatin könnten gemäss den Autoren der Studie gegenüber der Verabreichung von 10 mg Atorvastatin über 5 Jahre 34 schwere kardiovaskuläre Ereignisse auf 1000 Patienten vermieden werden. Dies entspricht einer NNT von 30.

 

Link zur Studie

NEJM 2005;352:1425-1435 - J. LaRosa et al

07.04.2005 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Neurologie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1