Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Sturzgefährdete Senioren profitieren vom LiFE-Trainingsprogramm

Einfache, in den Alltag integrierte Übungen können besser Stürze bei gefährdeten Senioren vorbeugen als gezielte Übungen oder ein herkömmliches strukturiertes Trainingsprogramm. Eine Australische Studie im BMJ liefert den Beweis.

317 sturzgefährdete Personen über 70 Jahren aus Sydney (Australien) nahmen an der dreiarmigen Studie teil. Alle Senioren lebten noch zu Hause und waren im Jahr vor Studienbeginn mindestens zweimal gestürzt oder hatten einen Sturz mit Verletzungsfolge erlitten, Sie wiesen aber keine grösseren kognitiven oder motorischen Einschränkungen auf. Die erste Gruppe (n=107) trainierte mit dem LiFE-Programm (Lifestyle integrated Functional Exercise), bei dem Kraft- und Gleichgewichtsübungen in den täglichen Alltag eingebaut werden (öfter mal seitwärts gehen, um die eigene Achse drehen, beim Öffnen einer Schublade in die Knie gehen usw.). Eine zweite Gruppe (n=105) nahm dreimal pro Woche an einem strukturierten Trainingsprogramm mit klassischen Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichts und zur Stärkung der Unterschenkelmuskulatur teil. Den Senioren in der dritten Gruppe (n=105) wurden leichte Übungen gezeigt, diese Gruppe diente als Kontrollgruppe. Alle drei Gruppen erhielten zwei bis drei Auffrischungssitzungen und mindestens zwei telefonische Verlaufskontrollen. Primärer Endpunkt war die Anzahl Stürze nach einem Jahr.

 

In der einjährigen Beobachtungszeit traten mit dem LiFE-Programm 172 Stürze auf, in den beiden anderen Gruppen waren es 193 (strukturiertes Training) und 224 Stürze (Kontrollgruppe). Die Inzidenz lag mit LiFE bei 1.66 pro Personenjahr, mit dem strukturierten Programm bei 1.9 und in der Kontrollgruppe bei 2.28. Insgesamt war in der LiFE-Gruppe die Sturzgefahr um 31% niedriger als in der Kontrollgruppe. Der Unterschied zwischen dem strukturierten Trainingsprogramm und der Kontrollgruppe war mit 19% nicht signifikant. Mit dem LiFE-Programm waren die Senioren motivierter und das statische Gleichgewicht, die Kraft in den Knöcheln und die Funktion besserten sich deutlich mehr als in der Kontrollgruppe. Beim dynamischen Gleichgewicht erreichten sowohl die LiVE-Gruppe als auch die Gruppe mit dem strukturierten Training bessere Resultate gegenüber der Kontrollgruppe.

 

Konklusion der Autoren: Das LiFE-Übungsprogramm ist eine effektive Alternative zum herkömmlichen strukturierten Trainingsprogramm zur Sturzprophylaxe bei sturzgefährdete Senioren. Mit den in den Alltag eingebauten Übungen können Senioren am besten motiviert werden ihr Sturzrisiko zu senken und ihre funktionelle Kapazität zu erhalten.

 

Link zur Studie

BMJ 2012;345:e4547 - Clemson L et al.

13.08.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Muskuloskelettale Erkrankungen
Sportmedizin

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1