Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 18. Oktober 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Schlaganfall: Lyse-Therapie so früh wie möglich

Je früher nach einem Schlaganfall die Lysetherapie mit intravenöser Alteplase (tPA) erfolgt, desto besser ist die Prognose der Patienten. Dies bestätigt eine Registerstudie aus den USA mit mehr als 58'000 Schlaganfallpatienten.

Im Jahr 2003 startete die American Heart Association ihr „Get With The Guidelines-Stroke Program“, im Rahmen dessen auch die Erfolgsaussichten eines möglichst kurzen Zeitintervalls zwischen Symptom- und Lysebeginn beim ischämischen Schlaganfall hinsichtlich Sterberate, Hirnblutungsrisiko sowie Entlassungszustand der Patienten evaluiert wurden. Insgesamt beteiligten sich 1395 Kliniken. 

 

In die Studie wurden 58'353 Schlaganfallpatienten eingeschlossen, die bis 4,5 Stunden nach dem Ereignis mit tPA behandelt wurden. Bei 9.3% erfolgte eine frühe Lyse innerhalb der ersten 1.5 Stunden (5404 Patienten), bei 77.2% innerhalb von eineinhalb bis drei Stunden (45'029 Patienten) und bei 13.6% innerhalb von drei bis viereinhalb Stunden (7920 Patienten). Im Schnitt betrug die Zeit bis zum Lysebeginn 144 Minuten. Faktoren, die zu einem früheren Lysebeginn führten waren schwerere Symptome, Dauer bis zum Eintreffen der Rettung im Spital und Hospitalisierung während regulärer Spitalszeiten. Insgesamt wurden 5142 (8.8%) Sterbefälle registriert, 2873 (4.9%) Hirnblutungen, 19'491 (33.4%) konnten die Klinik ohne Hilfsmittel verlassen und 22'541 (38.6%) konnten direkt nach Hause entlassen werden. Pro 15 Minuten früherem Lysebeginn verbesserte sich die Prognose der Patienten: Das Risiko im Spital zu sterben oder eine Hirnblutung zu erleiden sank jeweils um 4% (jeweils p<0.001), die Aussicht, ohne Hilfsmittel bzw. direkt nach Hause entlassen zu werden stieg jeweils um 4% bzw. 3% (jeweils p<0.001).

 

Konklusion der Autoren: In dieser Registerstudie, welche die klinische Praxis in den USA widerspiegelt, war das Outcome von Schlaganfall umso besser, je früher die Lyse mit rTA begonnen wurde.

 

Link zur Studie

JAMA 2013;309:2480-2488 - Saver JL et al.

20.08.2013 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1