Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Rückenschmerzen: Management immer weniger leitlinenkonform

Eine US-amerikanische Studie im JAMA Internal Medicine untersuchte die Trends im Management von Patienten mit Rückenschmerzen im Zeitraum von 1999 bis 2010 und inwiefern dieses von den Empfehlungen der Leitlinien abweicht bzw. übereinstimmt. Die Daten stammten aus zwei repräsentativen Surveys aus den USA.
Eingeschlossen wurden Patienten aus dem National Ambulatory Medical Care Survey und dem National Hospital Ambulatory Medical Care Survey, die unter primären oder sekundären Rücken- oder Nackenschmerzen litten. Ausgeschlossen wurden Patienten mit Warnhinweisen ("red flags") auf komplizierte Rückenschmerzen wie zusätzliches Fieber, Lähmungserscheinungen oder Krebs. Untersucht wurden die Trends im Verordnungsverhalten bezüglich früher Bildgebung, Opioid-Verschreibungen und Zuweisungen zu weiteren Ärzten, alles Indikatoren für eine nicht leitliniengerechte Vorgehensweise. Als leitlinienkonform galten der vorrangige Einsatz von NSAR oder Acetaminophen und die Zuweisung zur Physiotherapie.

 

Die Studie umfasst Daten von 23'918 Arztbesuchen wegen Rückenschmerzen, die etwa 440 Millionen Besuche im Beobachtungszeitraum repräsentieren. Das Durchschnittsalter der Patienten (58% Frauen) stieg von 49 auf 53 Jahre (p<0.001). Bei den Verschreibungen von NSAR oder Acetaminophen wurde ein deutlicher Rückgang von 36.9% in 1999/2000 auf 24.5% in 2009/2010 (p<0.001) beobachtet. Dagegen stiegen die Opioid-Verschreibungen von 19.3% auf 29.1% (p<0.001). Die Verordnungen einer Physiotherapie blieben mit etwa 20% konstant, hingegen stiegen die Zuweisungen an andere Ärzte deutlich von 6.8% auf 14.0% (p<0.001). Die Anordnung von Röntgenbildern der Wirbelsäule blieb im Beobachtungszeitraum stabil bei etwa 17%, hingegen wurde ein Anstieg bei CTs und MRIs von 7.2% auf 11.3% registriert (p<0.001). All diese Trends waren unabhängig von Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Dauer der Beschwerden, Versicherungsstatus, Region/Metropolitanregion oder davon, ob akute oder chronische Rückenschmerzen bestanden oder der Hausarzt oder ein anderer Arzt aufgesucht wurde.

 

Konklusion der Autoren: Obwohl klinische Guidelines zum Management bei Patienten mit Rückenschmerzen vorliegen, kommen zunehmend mehr nicht leitliniengerechte Vorgehensweisen zum Einsatz. Durch Verbesserungen im Management von Rückenschmerzen sind Ausgabeneinsparungen möglich, die zugleich die Versorgungsqualität verbessern.

 

Link zur Studie

JAMA Intern Med. 2013;173:1573-1581 - Mafi JN et al.

01.10.2013 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Muskuloskelettale Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1