Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 23. Juli 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Osteoporose: Kalzium-Zufuhr und Knochendichte

Kalzium-Supplemente (plus Vitamin-D) werden zur Prävention und Basistherapie einer Osteoporose empfohlen, wenn das Nahrungskalzium nicht ausreicht. In letzter Zeit wurden jedoch Bedenken bezüglich erhöhtem kardiovaskulären Risko und Kalzium-Spplementierung laut. Ob eine höhere Kalziumzufuhr die Knochen tatsächlich schützen kann, evaluierte die vorliegende Metaanalyse.

In Medline, Embase, Pubmed sowie über Referenzlisten wichtiger Reviews wurde nach randomisierten kontrollierten Studien zum Einfluss von Nahrungskalzium oder von Kalziumpräparaten (mit und ohne Vitamin-D) auf die Knochendichte von über 50-jährigen Patienten gesucht. Eingeschlossen wurden 59 Studien: 15 mit erhöhter Kalziumzufuhr über die Nahrung (n=1'533) und 51 mit Kalziumpräparaten (n=12'257).

 

Die erhöhte Kalziumzufuhr über die Nahrung erhöhte die Knochendichte im ersten Jahr um 0.6-1.0% (Hüfte, Ganzkörper) und im zweiten Jahr um 0.7-1.8% (Hüfte, Ganzkörper, LWS, Femurhals); am Vorderarm zeigte sich keine  Zunahme. Unter Kalziumpräparaten verbesserte sich die Knochendichte an allen 5 Messorten im ersten Jahr um 0.7-1.8%, die Messungen nach zwei und mehr als 2.5 Jahren zeigten keine weitere Zunahme. In der Subgruppenanalyse zeigte sich eine vergleichbare Knochendichtezunahme, unabhängig von der Kalziumquelle (Vorderarm ausgenommen), ob nur Kalzium zugeführt oder mit Vitamin-D kombiniert wurde oder von der Menge des zugeführten Kalziums (Kalziumpräparate:≥1000 vs. <1000 mg/Tag und ≤500 vs. >500 mg/Tag; Nahrungskalzium: <800 versus ≥800 mg/Tag).

 

Fazit der Autoren: Eine erhöhte Kalziumzufuhr, sei es über die Nahrung oder über Kalziumpräparate, führt nur zu einer geringen Erhöhung der Knochendichte um 1-2% im ersten Jahr, mit keiner weiteren Zunahme in den Folgejahren. Für das Frakturrisiko ergibt sich daraus wahrscheinlich kein klinischer Nutzen.

 

Link zur Studie

BMJ 2015;351:h4183 - Tai V et al.

02.10.2015 - acet

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Ernährung
Muskuloskelettale Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1