Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Juli 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top
 
Nilotinib ist Imatinib bei neu diagnostizierter CML überlegen
 
Die Einführung des Tyrosinkinsasehemmers Imatinib hat die Therapie der CML revolutioniert. Inzwischen wurden neue, potenziell noch potentere Hemmer der Tyrosinkinase entwickelt. Die Autoren einer im NEJM publizierten Studie haben die Wirkungen von Nilotinib und Imatinib bei neu diagnostizierter, Philadelphia-Chromosom positiver CML miteinander verglichen.

In die randomisierte Phase 3 Studie wurden 846 Patienten mit einer Philadelphia-Chromosom positiven CML eingeschlossen. Sie erhielten eine der drei folgenden Therapien: 300 mg Niloitinib 2 x täglich, 400 mg Nilotinib 2 x täglich oder 400 mg Imatinib einmal täglich. Primärer Endpunkt war ein gutes molekulares Ansprechen (major molecular response) nach 12 Monaten.

 

Ein gutes molekulares Ansprechen zeigte sich nach einem Jahr Therapie mit 2 x 300 mg Nilotinib bei 44%, mit 2 x 400 mg Nilotinib bei 43% und mit 400 mg Imatinib täglich bei 22% der Patienten (p<0.001 für beide Vergleiche). Die Raten für ein komplettes zytogenetisches Ansprechen nach einem Jahr betrugen 80% (2 x 300 mg Nilotinib), 78% (2 x 400 mg Nilotinib) und 65% (400 mg Imatinib, p<0.001 versus beide Nilotinibdosierungen). Die Dauer bis zur Progression der Erkrankung in eine Akzeleration oder eine Blastenkrise war in beiden Nilotinibgruppen signifikant länger als in der Imatinibgruppe. Gastrointestinale Nebenwirkungen und Flüssigkeitsretention waren unter Imatinib häufiger, dermatologische Nebenwirkungen und Kopfschmerzen unter Nilotinib.

 

Konklusion der Autoren: Nilotinib in einer Dosierung von zweimal 300 oder 400 mg täglich war Imatinib in der Therapie der neu diagnostizierten, Philadelphia-Chromosom positiven CML überlegen.

 

Link zur Studie


NEJM 2010;362:2251-2259 - Saglio G et al

17.06.2010 - dde


 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Hämatologie
Onkologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1