Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Niedrigmolekulares Heparin versus Stützstrümpfe nach Arthroskopie

Nach einer Kniearthroskopie, dem weltweit häufigsten operativen Eingriff überhaupt, besteht ein nachgewiesenermassen erhöhtes Thromboserisiko. Eine Prophylaxe wird häufig trotzdem nicht durchgeführt. Camporese und Kollegen haben Effektivität und Nebenwirkungen zweier Thromboseprophylaxe-Strategien miteinander verglichen.

An der italienischen randomisierten Studie nahmen 1'761 Patienten, welche sich zwischen 2002 und 2006 einer Kniearthroskopie unterziehen mussten, teil. Nach der Arthroskopie trugen die Frischoperierten während 7 Tagen entweder Kompressionsstrümpfe (Unter- und Oberschenkel) oder sie erhielten täglich 3'800 IU Nadroparin subkutan, für entweder 7 oder 14 Tage. Primärer Effektivitätsendpunkt war eine Kombination aus asymptomatischen proximalen Venenthrombosen (Ultraschall), symptomatischen Thromboembolien und Todesfällen jeglicher Ursache. Primärer Sicherheitsendpunkt war das Auftreten klinisch relevanter Blutungen. Der Follow-up betrug 3 Monate.

 

Die Inzidenz primärer Endpunktereignisse betrug in der Kompressionsstrümpfe-Gruppe 3.2%, in der 7-und der 14-tägigen Nadroparingruppe je 0.9% (p=0.005). Der Studienarm mit der 14-tägigen Nadroparininjektion wurde vorzeitig gestoppt. Fast die Hälfte aller Thrombosen traten distal auf. Die Raten klinisch relevanter Blutungen betrugen 0.3% beim Tragen von Strümpfen, 0.9% bei 7-tägiger Nadroparin- und 0.5% bei 14-tägiger Nadroparintherapie.

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten nach Kniearthroskopie reduzierte die 7-tägige Thromboseprophylaxe mit niedrigmolekularem Heparin die Anzahl asymptomatischer proximaler Venenthrombosen, symptomatischer Thromboembolien und Todesfälle hoch signifikant effektiver als Kompressionsstrümpfe.

 

Link zur Studie

Ann Intern Med 2008;149:73-82 - Camporese G et al

25.07.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Chirurgie
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Sportmedizin

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1