Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Nicht-steroidale Antirheumatika erhöhen das Risiko für eine akute Harnretention

Eine akute Harnretention entspricht der plötzlichen Unfähigkeit Wasser zu lösen begleitet von extremen Schmerzen. Die notfallmässige Kathetrisierung ist notwendig. Die Autoren untersuchten, ob der Gebrauch von NSAR mit einem erhöhten akuten Harnretentionsrisiko assoziiert ist.

Prostaglandine provozieren Kontraktionen des Muskulus Detrusor. Durch Inhibition der Prostaglandinsynthese (z. B. nicht steroidale Antirheumatika [NSAR] wird der M. Detrusor relaxiert, dies kann in einer akuten Harnretention enden.

 

Die Bevölkerungs-basierte Fall-Kontrollstudie wurde innerhalb eines integriertem „Primary Care Projektes“ der Niederlande durchgeführt.  Männer, die 45 oder älter waren, zwischen 1995 und 2002 registriert wurden und NSAR einnahmen wurden in die Studie eingeschlossen. Validierte Fälle waren alle Männer, die eine akute Harnretention erlitten. Pro Fall suchte man bis zu 10 passende Kontrollpersonen.

 

Innerhalb der Gesamtpopulation von 72'114 Männer wurden 536 Fälle mit akuter Harnretention identifiziert und dazu 5348 passende Kontrollen gesucht. Das Harnretentionsrisiko war 2.02fach höher bei NSAR-Benutzern als bei Nicht-Benutzern. Das Risiko für eine Harnretention war am höchsten bei Patienten, die erst vor kurzem mit NSAR begonnen haben und bei denen, die die maximale Tagesdosierung oder eine höhere Dosierung einnahmen.

 

Konklusion der Autoren: Das Risiko für eine Harnretention ist ca. 2fach erhöht, bei den Männern die NSAR regelmässig brauchen.

 

Link zur Studie
Arch Intern Med. 2005;165:1547-1551 - K. Verhamme et al

13.07.2005 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Urologie-Nephrologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1