Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Neue Therapie: Besseres Überleben bei Hals- und Nackentumoren

Die multinationale, randomisierte Studie wurde initiiert, um die Wirkung von Radiotherapie alleine mit derjenigen von Radiotherapie plus Cetuximab beim lokoregional fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinom des Halses und Nackens zu evaluieren.

Patienten mit lokoregional fortgeschrittenem Hals und Nackenkarzinom wurden in 2 Gruppen randomisiert. Die Radiotherapiegruppe wurde mit Hochdosisradiotherapie (n=213) behandelt, die Kombinationsgruppe mit Hochdosisradiotherapie plus wöchentlich Cetuximab (Cetuximab ist ein monoklonaler Antikörper gegen den epidermalen Wachstumsfaktor). Primärer Endpunkt war die Dauer der lokoregionären Krankheitskontrolle. Sekundäre Endpunkte waren das Gesamtüberleben, das progressionsfreie Überleben, die Ansprechrate und die Sicherheit der Therapie. 


Bei Patienten, die kombiniert therapiert wurden (Radiotherapie plus Cetuximab), konnte die lokoregionale Kontrolle ca. 24 Monate lang aufrechterhalten werden. Bei den nur radiotherapierten Patienten betrug die Kontrolldauer ca. 14 Monate (hazard ratio [HR]  für lokoregionale Progression oder Tod: 0.68, P=0.005). Bei einem medianen Follow-up von 54 Monaten betrug die mittlere Überlebenszeit für die Kombinationsgruppe 49 Monate respektive 29 Monate für die Radiotherapiegruppe (HR für Tod: 0.74, P=0.03). Radiotherapie plus Cetuximab verlängerte das progressionsfreie Überleben signifikant (HR für Krankheitsprogression oder Tod 0.70, P=0.006). Mit Ausnahme von akneiformem Ausschlag und Infusionsreaktionen unterschied sich die Inzidenz von Grad 3 oder schwereren toxischen Nebenwirkungen nicht signifikant zwischen den beiden Behandlungsgruppen.

 

Konklusion der Autoren: Die Behandlung lokoregional fortgeschrittener Plattenepithelkarzinome von Hals und Nacken mit Hochdosisradiotherapie plus Cetuximab bewirkt eine bessere Krankheitskontrolle. Die Mortalität wurde reduziert, ohne dass eine Zunahme toxischer Nebenwirkungen in Kauf genommen werden musste.

 

Link zur Studie

NEJM 2006; 354:567-578 - Bonner JA et al

09.02.2006 - undefined

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Dermatologie
Onkologie
ORL
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1