Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 18. Oktober 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ischämische Erkrankungen: Vorapaxar zu Sekundärprävention

Die gross angelegte TRA-2P-Studie prüfte, ob Risikopatienten mit bestehenden vaskulären Erkrankungen von einer Sekundärprävention mit dem neuen Thrombinrezeptor-Antagonisten Vorapaxar profitieren. Die Ergebnisse wurden zeitgleich beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) in Chicago und in New England Journal of Medicine publiziert.

In TRA-2P (Thrombin Receptor Antagonist in Secondary Prevention of atherothrombotiv ischemic events) erhielten 26'449 Patienten nach einem Herzinfarkt, ischämischen Hirnschlag oder peripherer Verschlusskrankheit zusätzlich zur Standardtherapie entweder Vorapaxar 2.5 mg täglich oder Placebo für mindestens 30 Monate. Nach zweijähriger Laufzeit wurde aufgrund der Empfehlung des unabhängigen Sicherheits-Komitees das Studienprotokoll dahingehend modifiziert, dass Patienten mit Schlaganfall in der Anamnese ausgeschlossen wurden. Primärer Endpunkt war die Kombination aus kardiovaskulären Tod, Myokardinfarkt oder Schlaganfall.

 

Während der dreijährigen Beobachtungszeit trat ein primäres Endpunktereignis bei 1028 Patienten in der Vorapaxar-Gruppe (9.3%) und bei 1176 Patienten in der Placebogruppe (10.5%) auf (HR 0.87, p<0.001). Die Raten für kardiovaskulären Tod, Myokardinfarkt, Hirnschlag oder dringlich notwendiger koronarer Revaskularisation betrugen 11.2% (1259 Patienten) bei Vorapaxar und 12.4% (1417 Patienten) bei Placebo (HR 0.88, p=0.001). Moderate oder schwere Blutungen erlitten unter Vorapaxar 4.2% gegenüber 2.5% unter Placebo (HR 1.66, p<0.001). Intrakranielle Blutungen waren bei Vorapaxar doppelt so häufig (1.0% vs. 0.5%, p<0.001).

 

Konklusion der Autoren: Die Sekundärprävention mit Vorapaxar reduzierte bei Patienten mit bestehenden vaskulären Erkrankungen das Risiko für ischämische Ereignisse. Dieser Vorteil war allerdings mit der Zunahme von Blutungskomplikationen einschliesslich intrakraneller Blutungen verbunden.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2012, Online Publikation am 24. März - Morrow DA et al. for the TRA 2P–TIMI 50 Steering Committee and Investigators

04.04.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1