Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 23. Juli 2019
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Diabetes: Täglich ein Glas Rotwein für Typ-2-Diabetiker?

Beobachtungsstudien zeigten, dass gemässigter Alkoholkonsum das Risiko für Typ-2-Diabetes senkt. Auch für Diabetiker ist ein massvoller Konsum nicht grundsätzlich tabu; er kann sogar das kardiovaskuläre Risiko und die Gesamtsterblichkeit senken. Ob man Diabetikern einen gemässigten Alkoholkonsum aktiv empfehlen darf, wurde erstmals in der CASCADE-Studie prospektiv untersucht.

An der CASCADE (CArdiovaSCulAr Diabetes & Ethanol)-Studie beteiligten sich 224 gut eingestellte Typ-2-Diabetiker, die bisher keinen oder kaum Alkohol konsumierten. In drei Gruppen aufgeteilt, tranken sie 2 Jahre lang im Rahmen einer gesunden mediterranen Ernährung 150ml Mineralwasser oder Weiss- bzw. Rotwein zum Abendessen, ohne Einschränkungen in der Kalorienzufuhr. Sowohl Wasser als auch Wein wurden bereitgestellt. Neben Parametern des Fett- und Zuckerstoffwechsels  erfolgte auch eine Analyse der ADH-Aktivität (Alkoholdehydrogenase), zur Stratifizierung zwischen schnellen und langsamen Metabolisierern.

 

Beim Lipidprofil zeigte sich nach zwei Jahren nur bei den Rotweintrinkern eine signifikante Verbesserung im Vergleich zu den Wassertrinkern: das HDL-Cholesterin stieg um 0.05 mmol/l (p<0.001), das Apolipoprotein-A1 um 0.03 g/l (p=0.05) und der Gesamtcholesterin/HDL-Quotient verringerte sich um 0.27 (p=0.039). Auf den Zuckerstoffwechsel (Nüchtern-Blutzucker, Insulinresistenz, HbA1C) wirkten sich beide Weinsorten positiv aus, aber nur die langsamen Metabolisierer profitierten signifikant. Kein Effekt wurde bezüglich Blutdruck, Übergewicht, Leberfunktion, Medikamenteneinnahme und Lebensqualität gesehen; die Weintrinker berichteten jedoch über einen besseren Schlaf (p=0.040).

 

Fazit der Autoren: Gemäss dieser Langzeitstudie kann gut eingestellten Typ-2-Diabetikern durchaus zum moderaten Weinkonsum - besonders von Rotwein - als Teil einer gesunden Ernährung geraten werden. Das kardiometabolische Risiko kann damit moderat gesenkt werden. Dabei dürfte der Alkohol (Ethanol) an sich den Zuckerstoffwechsel günstig beeinflussen, während die positive Wirkung auf den Fettstoffwechsel eher durch andere Komponenten im Rotwein (v.a. Polyphenole) vermittelt werden.

 

Link zur Studie

Ann Intern Med. 2015;163(8):569-579. - Gepner Y et al.

09.11.2015 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Endokrinologie
Ernährung
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1