Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 26. September 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

COX-2-Hemmer und kardiovaskuläres Risiko

Nach der Marktrücknahme des selektiven COX-2-Hemmers Rofecoxib blieb die Frage offen, ob die anderen Cyclooxygenase-Hemmer ebenfalls ein erhöhtes kardovaskuläres Risiko bergen. Eine Schwedische Kohortenstudie untersuchte prospektiv die kardiovaskuläre Sicherheit der beiden im Handel verbliebenen COX-2-Hemmer Celecoxib und Etoricoxib.

In der Schwedischen Populationsstudie mit knapp sieben Millionen Menschen wurde prospektiv über dreieinhalb Jahre (2005 bis 2008) der Zusammenhang zwischen der Einnahme der beiden COX-2-Hemmer Celecoxib und Etoricoxib und das Auftreten von Myokardinfarkten, Schlaganfällen oder Herzinsuffizienzen evaluiert. Ausgeschlossen wurden alle Patienten, die bereits an einer kardiovaskulären Erkrankung litten.

 

Die Auswertung ergab keine signifikante Risikoerhöhung bei allen drei Endpunkten Myokardkinfarkt, Hirnschlag oder Herzinsuffizienz unter den COX-2-Hemmern. Allerdings zeigte sich eine leicht erhöhte Inzidenz für Vorhofflimmern (Hazard Ratio 1.16). In einer Post-hoc Analyse war diese Risikoerhöhung auf Etoricoxib zurückführen (HR 1.35), während unter Celecoxib kein erhöhtes Risiko bestand (HR 0.94).

 

Konklusion der Autoren: Die Studie ergab kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko unter den COX-2-Hemmern Etoricoxib und Celecoxib, das wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass diese Substanzen nach der Marktrücknahme von Rofecoxib vorsichtiger verordnet werden und Warnhinweise und Kontraindikationen besser berücksichtigt werden. Bezüglich der leicht erhöhten Inzidenz für Vorhofflimmern raten die Autoren zu einer vorsichtigen Vorgehensweise und Abwägung zwischen Nutzen und Risiken.

 

Link zur Studie

Eur Heart J 2011, Online Publikation am 21. November - Bäck M et al.

14.12.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1