Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 18. Oktober 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Bericht über die Bedeutung einer reduzierten Kochsalz-Einnahme

Ein Zusammenhang zwischen Kochsalzeinnahme und Blutdruck ist bekannt. Ein in den Archives of Internal Medicine publizierter Bericht der American Medical Association (AMA) gibt über den potentiellen Nutzen einer geringeren Kochsalzeinnahme bezüglich kardiovaskulärer Krankheiten Auskunft.

In den USA hat der Kochsalzkonsum zwischen 1970 und 2000 um 55% zugenommen. Die AMA hat im Jahr 2006 - im Rahmen einer Kampagne zur Reduktion kardiovaskulärer Krankheiten - die Empfehlung zur Reduzierung der Kochsalzeinnahme abgegeben. Nun haben die Experten den Bericht, auf welchem die Empfehlungen basieren, publiziert.

 

Gemäss Beobachtungs- und randomisierten Studien besteht kein Zweifel an der Assoziation zwischen Kochsalzzufuhr und Blutdruck. Bereits eine geringe Reduktion des Kochsalzkonsums um 1.3 g pro Tag resultiert in einer um 5 mmHg geringeren Blutdruckzunahme zwischen 25 und 55 Jahren. Durch diese Massnahme könnten pro Jahr 150'000 Leben gerettet werden. Populationen mit einem Salzkonsum < 1.4 g pro Tag erkranken nicht an arterieller Hypertonie und zeigen keinen Blutdruckanstieg mit zunehmendem Alter. Die AMA empfiehlt einen maximalen Salzkonsum von 2.3 g pro Tag; aktuell nimmt ein US-Bürger im Durchschnitt 4 g pro 2'000 kcal ein. Da bis 80% des eingenommenen Kochsalzes aus auswärts konsumierten und bereits vorfabrizierten Speisen stammt, ist neben dem Individuum auch die Industrie gefordert, ihre Verantwortung zur Gesundheitsprävention wahrzunehmen.

 

Konklusion der Autoren: Die Reduktion des Kochsalzkonsums ist in der Prävention von kardiovaskulären Krankheiten ein Stein von zentraler Bedeutung. Der wichtigste kardiovaskuläre Risikofaktor, die Hypertonie, kann bereits durch geringe Einschränkung im Salzkonsum bedeutend positiv beeinflusst werden.

 

Link zur Publikation

Arch Intern Med 2007; 167:1460-1468 - Dickinson BD et al

30.07.2007 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Ernährung
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1