Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Antibiotika verhindern Harnswegsinfektionen effizienter als Kranbeeren

Die zunehmende Antibiotikaresistenz von Uropathogenen lässt die Kranbeere als interessante Alternative zur Prävention von Harnwegsinfektionen (HWI) erscheinen. Beerepoot und Kollegen haben untersucht, ob Kranbeerenextrakt ähnlich effektiv ist wie Antibiotika.

An der randomisierten Doppelblindstudie nahmen 221 prämenopausale Frauen mit rezidivierenden HWIs teil. Während einem Jahr nahmen die Frauen entweder einmal täglich 480 mg Trimethoprim/Sulfamethoxazol (TMP-SMX) oder zweimal täglich eine Kapsel mit 500 mg Kranbeerenextrakt ein. Primäre Endpunkte waren Anzahl symptomatischer HWIs, Anteil Frauen ohne HWI in der Behandlungszeit, die mittlere Zeit bis zu einem HWI und E. coli Resistenzen.

 

Nach 12 Monaten waren in der Kranbeerengruppe durchschnittlich 4 und in der TMP-SMX-Gruppe 1.8 HWIs aufgetreten (p=0.02). 78.2% versus 71.1% der Frauen hatten mindestens einen HWI erlitten. Die Zeit bis zum Auftreten eines erneuten HWI lag bei 4 Monaten in der Kranbeerengruppe und bei 8 Monaten in der Antibiotikagruppe. Nach einem Monat waren unter Kranbeerenbehandlung 28% der E. coli im Urin resistent auf TMP-SMX, unter Antibiose waren es 90%. Auch Resistenzen gegen TMP, Amoxicillin und Ciprofloxacin waren in der Antibiotikagruppe häufiger. 3 Monate nach Absetzen von TMP-SMX waren die Resistenzen wieder auf das Niveau von vor der Therapie abgefallen. Beide Therapieregimes waren gut verträglich.

 

Konklusion der Autoren: Bei prämenopausalen Frauen ist die HWI-Prophylaxe mit TMP-SMX signifikant effektiver als die Prävention mit Kranbeerenkapseln, allerdings muss eine vermehrte Resistenz durch die Antibiotikaeinnahme in Kauf genommen werden.

 

Link zur Studie

Arch Intern Med 2011;171:1270-1278 - Beerepoot MA et al

29.07.2011 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Infektiologie
Innere Medizin
Urologie-Nephrologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1