Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 20. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Akuter Schlaganfall: Lyse oder Thrombektomie

Ein systematischer Review im JAMA ging der lang diskutierten Frage nach, ob Patienten mit akutem Schlaganfall über eine intravenöse Thrombolyse oder eine endovaskuläre mechanische Thrombektomie revaskularisiert werden sollen, damit ein bleibender Schaden möglichst verhindert wird.

Nach systematischer Literatursuche in MEDLINE (Zeitraum 01/1990 bis 02/2015) wurden 68 Studien mit insgesamt 108'082 Patienten eingeschlossen. Diese umfassten randomisierte kontrollierte Studien, Beobachtungsstudien, Leitlinien und Reviews.

 

Die intravenöse Thrombolyse war die Hauptsäule der Therapie bei Patienten, die sich innerhalb von 4-5 Stunden nach Symptombeginn einfanden. Die randomisierten Studien zeigten, dass mehr Patienten eine völlige oder fast völlige Symptomrückbildung erreichten, wenn sie innerhalb diesem Zeitfenster mit einem intravenösen rekombinanten Plasminogenaktivator (rtPA) lysiert werden. Bei selektierten Patienten mit einem akuten ischämischen Schlaganfall und proximalen intrakraniellen Arterienverschlüssen erzielte die mechanische Thrombektomie eine höhere Rate an partiellen oder kompletten Revaskularisationen mit verbessertem Outcome als die intravenöse Lyse bzw. bestmögliche medizinische Versorgung allein. Unabhängig von der Art der Reperfusion war der Zeitfaktor ein entscheidender Faktor für den Behandlungserfolg.

 

Fazit der Autoren: Die intravenöse rtPA-Lyse bleibt Standard bei Schlaganfallpatienten mit moderaten bis schweren neurologischen Ausfällen, die innerhalb von 4 bis 5 Stunden nach Symptombeginn vorstellig werden. Bei einigen Patienten mit ischämischen Insult infolge proximaler Verschlüsse kann das Outcome mit einer endovaskulären Reperfusion verbessert werden. Die Autoren weisen auf die grosse Bedeutung einer optimalen interdisziplinären Abstimmung und eines verzögerungsfreien Ablaufs innerhalb von Stroke units hin - unabhängig von der Art der Reperfusionstherapie - und fordern diesbezüglich die Anstrengungen zu verstärken.

 

Link zur Studie 

JAMA. 2015;313(14):1451-1462 - Prabhakaran S et al.

15.04.2015 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1