Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 18. Oktober 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

ASS zur Senkundärprävention nach idiopathischer Thromboembolie

Das Rezidivrisiko nach venöser Thromboembolie (VTE) ist noch während mehreren Jahren nach der empfohlenen Antikoagulationsdauer erhöht und beträgt in den ersten beiden Jahren etwa 20%. Eine Studie im New England Journal of Medicine prüfte, ob niedrig dosiertes ASS das Rezidivrisiko nach Absetzen der Antikoagulation senken kann.

402 Patienten mit einer idiopathischen VTE und/oder Lungenembolie erhielten nach der empfohlenen 6-18 Monate dauernden oralen Antikoagualtion mit einem Vitamin-K-Antagonisten für weitere zwei Jahre entweder 100 mg ASS oder Placebo. Primärer Wirksamkeitsendpunkt waren Thromboembolie-Rezidive, primärer Sicherheitsendpunkt waren Blutungen.

 

Während der zwei Jahre kam es in der ASS-Gruppe bei 28 von 205 Patienten zu einem VTE-Rezidiv, in der Placebogruppe waren es 43 von 197 Patienten. Dies entsprach einer jährlichen Rezidivrate von 6.6% (ASS) und 11.2% (Placebo) und einer Risikoreduktion um 42% durch ASS. Bezüglich der Sicherheit, insbesondere der Blutungskomplikationen (je ein Ereignis in beiden Gruppen) gab es in beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede.

 

Konklusion der Autoren: ASS senkte das VTE-Rezidivrisiko nach Abschluss einer 6-18-monatigen oralen Antikoagulation um etwa 40% verglichen mit Placebo, ohne die Rate an Blutungskomplikationen zu erhöhen.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2012; 366:1959-1967 - Cecilia Becattini et al. for the WARFASA Investigators

06.06.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1