Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

ADHS-Medikation und kardiovaskuläres Risiko

Die bei ADHS eingesetzten Stimulanzien können bekannterweise den Blutdruck und die Herzfrequenz steigern. Zudem gab es Berichte über Spätkomplikationen der Therapie bis hin zu plötzlichen Todesfällen. Dies führte in den letzten Jahren zunehmend zur Sorge um die kardiovaskuläre Sicherheit der Therapie. Eine grosse Kohortenstudie gibt nun Entwarnung.

Für die retrospektive Kohortenstudie wurden die Daten von 1'200'438 Kindern und jungen Erwachsenen im Alter von zwei bis 24 Jahren ausgewertet. Insgesamt umfasst die Analyse 2'579'104 Personenjahre, davon 373'667 unter ADHS-Medikation. Verglichen wurden die Inzidenzraten für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (plötzlicher Herztod, Myokardinfarkt, Hirnschlag) von Kindern und jungen Erwachsenen mit und ohne ADHS-Medikation.

 

Insgesamt wurden 81 schwere kardiovaskuläre Ereignisse registriert (33 plötzliche Herztode, 9 Herzinfarkte und 39 Hinrschläge). Daraus errechnete sich eine Häufigkeit von 3.1 Ereignisse auf 100'000 Personenjahre. Das kardiovaskuläre Risiko lag damit um ein Viertel niedriger als bei gleichaltrigen Teilnehmern, die keine ADHS-Medikamente eingenommen hatten (Hazard Ratio 0.75); das Konfidenzintervall lag allerdings bei 0.31 bis 1.85. Auch verschiedene Subgruppenanalysen ergaben keine eindeutigen Hinweise auf ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko unter der Medikation. 

 

Konklusion der Autoren: In dieser grossen Kohortenstudie war die Rate kardiovaskulärer Ereignisse bei Kindern und jungen Erwachsenen unter ADHS-Medikation nicht höher als bei unbehandelten Gleichaltrigen. Aufgrund der grossen Teilnehmerzahl und der geringen Zahl an Ereignissen lässt sich statistisch jedoch nicht ausschliessen, dass die Ereignisrate unter ADHS-Medikation möglicherweise doch etwas steigt (bis zum doppelten Risiko beim oberen Limit des Konfidenzintervalls). Aber selbst dann, wäre das absolute Risiko der Patienten sehr gering.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2011; online Publikation am 1. November - Cooper WO et al.

03.11.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Pädiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1