Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Studienbesprechungen 23. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Studienbesprechungen
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Grippeimpfung bei Asthmapatienten

Untersuchung zur Sicherheit der Grippeimpfung bei Kindern und Erwachsenen mit Asthma.

Titel

The safety of inactivated influenza vaccine in adults and children with asthma.

 

Autoren

American Lung Association Asthma Clinical Research Centers.

 

Quelle

N Engl J Med 2001 Nov 22;345(21):1529-36

 

Abstract

 

 

Fragestellung 

Ist die Grippeimpfung bei Kindern und Erwachsenen mit stabilem Asthma sicher und mit keiner Exazerbation des Asthmas verbunden?

 

Hintergrund

Infektionen mit Grippeviren führen bei Patienten mit Asthma häufig zu einer Zunahme der Symptome mit erhöhter Bronchokonstriktion und Verschlechterung der Lungenfunktion. Im Vergleich zu anderen Populationen, für die eine Grippeimpfung empfohlen wird, wie beispielsweise für die über 65-jährigen, werden Asthmapatienten eher selten geimpft. Ein Grund dafür ist die Befürchtung, dass durch die Grippeimpfung eine Exazerbation des Asthmas ausgelöst werden kann, wie dies verschiedentlich in der Literatur geäussert worden ist. Die amerikanische Lungengesellschaft hat sich deshalb entschlossen, mit einer randomisierten, placebokontrollierten Studie die Sicherheit der Grippeimpfung bei Asthmapatienten zu überprüfen.

 

Methoden

Studiendesign

Randomisierte, Multicenter-Doppelblindstudie mit einem Crossover Design. Die Analyse der Daten erfolgte nach dem Intention-to-treat Prinzip.

 

Setting

Zwischen September und November 2000 wurden insgesamt 2’032 Patienten aus 19 Zentren in den USA für die Studie rekrutiert.


Einschlusskriterien
  • Patienten mit stabilem Asthma, wobei stabil wie folgt definiert wurde: keine Exazerbation innerhalb 2 Wochen vor Studienbeginn
  • Alter zwischen 3 und 64 Jahren
  • Unter kontrollierte Asthmabehandlung seit mindestens 12 Monaten
Ausschlusskriterien

Ausschlusskriterien waren u.a.:

  • Grippeimpfung innerhalb 6 Monaten vor Studienbeginn
  • Allergie auf Ei Produkte oder Thimerosal
  • Patienten ohne Telefon
  • Guillain-Barré Syndrom in der Anamnese
  • Erhöhte Temperatur (> 38°C) 24 Std. vor Studienbeginn
Intervention

Die Patienten erhielten in randomisierter Reihenfolge eine Grippeimpfung oder eine Placeboimpfung. Nach 4 Wochen fand ein Crossover statt. Patienten, die zuerst eine Grippeimpfung erhalten hatten wurden mit Placebo geimpft und umgekehrt.

 

Primäre Endpunkte

Exazerbation des Asthmas innerhalb 14 Tagen nach Impfung. Als Exazerbation galt, wenn eines der folgenden Ereignisse eintrat:

  • Verminderung der Peak Expiratory Flow Rate (PEFR) um 30%
  • Erhöhter Gebrauch von bronchodilatorischen Medikamenten
  • Erhöhter Gebrauch von Kortikosteroiden
  • Hospitalisierung
  • Arztbesuch oder telephonische Konsultation
Sekundäre Endpunkte
  • Verminderung der PEFR um 20%
  • Durchschnitt der morgendlichen PEFR
  • Rhinitis
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Müdigkeit
Beobachtungsdauer

14 Tage.

 

Resultate

Basisdaten

Das durchschnittliche Alter bei den Erwachsenen betrug 42.4 Jahre und bei den Kindern 9.4 Jahre. 36.2% der Erwachsenen inhalierten täglich Beta-Agonisten und 55.2% Kortikosteroide. Bei den Kindern brauchten 19.5% Beta-Agonisten und 51.8% Kortikosteroide.

 

Patienten

 

 

 

Gruppenvergleich der Endpunkte

Grippeimpfung und Placeboimpfung wiesen in keinem der untersuchten Endpunkte signifikante Unterschiede auf. Die Rate der Exazerbationen war in beiden Gruppen in etwa gleich gross. Kopfschmerzen und Gliederschmerzen traten nach der Grippeimpfung etwas häufiger auf, wobei auch hier der Unterschied nicht signifikant ausfiel.

Siehe Tabelle 1

 

Diskussion durch die Autoren

Die Autoren kommen zum Schluss, dass die Grippeimpfung bei Patienten mit Asthma sicher ist und zu keiner Verschlechterung des Asthmas führt. Sie fanden auch keine signifikanten Unterschiede in den Exazerbationsraten der Untergruppen bezogen auf das Alter oder den Schweregrad des Asthmas.

 

Zusammenfassender Kommentar

Frühere Reviews und kleinere Studien liessen Zweifel an der Sicherheit der Grippeimpfung bei Asthmapatienten aufkommen. Diese grosse Multicenter-Studie mit einer langen Beobachtungsdauer über 14 Tage und klar definierten Endpunkten zeigt nun, dass die Grippeimpfung mit dem inaktivierten, aufgespalteten Impfstoff bei Asthmapatienten nicht zu mehr Exazerbationen führt als eine Placeboimpfung. Entsprechend dürften in Zukunft mehr Asthmapatienten von dieser Grippeimpfung profitieren.

 

 

Besprechung von Dr. med. et MME, Fritz Grossenbacher, Mediscope Knowledge Center

 

N Engl J Med 2001;345:1529-36 - American Lung Association Asthma Clinical Research Centers

09.02.2004 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Infektiologie
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1