Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Zervixkarzinom: HPV-Test verbessert Früherkennung präkanzeröser Läsionen

Die persistierende Infektion mit einem Hochrisikotyp des HPV (HR-HPV) ist eine Voraussetzung für die Entstehung des Zervixkarzinoms. Mit der Kombination von HPV- und Pap-Test lassen sich klinisch relevante Neoplasien (CIN3+) früher erkennen als mit konventioneller Zytologie, zeigt die im Lancet Oncology publizierte POBASCAM-Studie.

In die randomisierte, kontrollierte POBASCAM-Studie (POpulation-BAsed SCreening study AMsterdam) wurden 44'938 Frauen im Rahmen des Zervixkarzinom-Screenings in den Niederlanden eingeschlossen. In einer ersten Sreeningrunde wurde bei der Hälfte der Frauen eine herkömmliche Zytologie mittels Pap-Abstrich entnommen, bei der zweiten Hälfte zusätzlich ein HR-HPV-Test durchgeführt. Fünf Jahre später wurden bei einer zweiten Screeningrunde in beiden Gruppen beide Tests durchgeführt. Primärer Endpunkt waren präkanzeröse CIN3+-Läsionen, sekundär wurden mittelgradige Dysplasien (CIN2+-Läsionen) ermittelt.

 

Bei der ersten Screeningrunde wurden mit der Kombination beider Tests mehr CIN2+-Läsionen entdeckt als in der Kontrollgruppe (267 vs. 215, p=0.015). Bei den CIN3+-Läsionen unterschieden sich die beiden Gruppen nicht wesentlich (171 vs. 150, p=0.239); Allerdings hatten signifikant mehr Frauen mit einer CIN3+-Läsion einen unauffälligen zytologischen Befund (34 vs. 12, p=0.001). Bei der zweiten Screeningrunde wurden in der Gruppe, bei der zu Beginn beide Tests erfolgten, weniger CIN3+-Läsionen (88 vs. 122, p=0.023) und weniger Krebserkrankungen (4 vs. 14, p0.031) entdeckt. Die Gesamtzahl der CIN3+-Läsionen oder CIN2+-Läsionen war allerdings in beiden Gruppen vergleichbar.

 

Konklusion der Auoren: Mit der Kombination von HPV- und Pap-Test lassen sich klinisch relevante Läsionen (CIN2+- und CIN3+-Läsionen) früher erkennen und damit auch Zervixkarzinome vermeiden.

Lancet Oncology 2011, online Publication am 15 Dezember - Rijkaart DC et al.

19.12.2011 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Onkologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1