Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Umweltfreundliches, stärkeres Heizen verbessert Asthmakontrolle

Kälte sowie Luftverschmutzung durch Dampf, Rauch, Pilze und Feinstaub sind Trigger, welche ein Asthma exazerbieren lassen können. Eine Studie aus Neuseeland hat untersucht, ob sich der verstärkte Einsatz umweltfreundlicher Heizungen im Winter günstig auf den Asthmaverlauf von Kindern auswirkt.

409 Kinder im Alter von 6-12 Jahren und ihre Eltern nahmen an der randomisierten Studie teil. Bei allen Kindern lag ein durch einen Arzt bestätigtes Asthma bronchiale vor. Die Intervention bestand in der Installation einer effektiveren, umweltfreundlichen Heizung der Wohnräume am Anfang des Winters. Die Teilnehmer der Kontrollgruppe erhielten dieselbe Heizungsmöglichkeit am Ende der Studie. Endpunkte waren Veränderungen in der Lungenfunktion, Asthmasymptomatik, Gebrauch von Medikamenten, allgemeiner Gesundheitsstatus und Besuche beim Arzt und Apotheker. Zur Beurteilung der Luftqualität erfolgten Messungen der Raumtemperatur und des Stickoxidgehalts.

 

Die Verbesserung der Lungenfunktion in der Interventionsgruppe war statistisch nicht signifikant (FEV1: 130.7 ml). Schulabsenzen (-1.8 Tage), Arztkonsultationen (-0.4) und Besuche von Apotheken (-0.25) waren in der Interventionsgruppe seltener als in der Kontrollgruppe. Viel weniger Kinder respektive Eltern in der Interventionsgruppe berichteten über einen schlechten Gesundheitszustand (OR 0.48), Schlafstörungen aufgrund einer pfeifenden Atmung (OR 0.55), Husten nachts (OR 0.52) und respiratorische Symptome (OR 0.77). Die Installation der Heizungen war mit einer durchschnittlichen Temperaturerhöhung von 1.1 Grad im Wohnzimmer und 0.57 Grad im Schlafzimmer sowie einer Reduktion der Stickoxide (8.5 µg/m3 v 15.7 µg/m3 im Wohnzimmer und 7.3 µg/m3 v 10.9 µg/m3 im Schlafzimmer) assoziiert.

 

Konklusion der Autoren: Ein verstärktes, umweltfreundliches Heizen führt bei Kindern mit Asthma zwar nicht zu einer Verbesserung der Lungenfunktion, jedoch zu einer Verbesserung der Symptomatik sowie zu einer Reduktion von Schulabsenzen und Arzt- sowie Apothekerkonsultationen.

 

Link zur Studie

BMJ 2008;337:a1411 - Howden-Chapman P et al

10.10.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Pädiatrie
Respirationstrakt
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1