Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 22. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Ulkusblutung: PPI-Prophylaxe kann auch intermittierend erfolgen

Bei Patienten mit hohem Rezidivrisiko nach endoskopisch behandelter Ulkusblutung wird gemäss Leitlinien eine kontinuierliche intravenöse PPI-Prophylaxe empfohlen. Eine Metaanalyse zeigt nun, dass auch eine intermittierende PPI-Therapie erfolgen kann, ohne das Blutungsrisiko zu erhöhen. Damit könnten Kosten und Ressourcen gespart werden.

Der systematische Review mit Metaanalyse basiert auf 13 Studien zum Vergleich einer intermittierenden PPI-Therapie (1- bis 4-mal täglich oral oder intravenös) mit dem bisherigen Standard einer hochdosierten, intravenösen PPI-Prophylaxe (80mg Bolus, danach kontinuierliche Infusion von 8 mg/h über 3 Tage) bei Patienten mit einem endoskopisch behandelten Risikoulkus (aktive Blutung, sichtbares Blutgefäss oder festhaftendes Blutgerinnsel).

 

Das Risiko einer Rezidivblutung innerhalb der ersten Woche nach dem endoskopischen Eingriff (primärer Endpunkt) war bei intermittierender PPI-Therapie nicht nur vergleichbar, sondern sogar etwas niedriger (relatives Risiko: 0.72, absolute Differenz: 2.64). Ebenso vergleichbare oder sogar bessere Raten ergaben sich für die Rezidivblutungen nach 3 Tagen und 30 Tagen, für die Mortalität, für die Notwendigkeit einer erneuten notfallmässigen Intervention, für den Bedarf an Bluttransfusion oder für die Dauer des Spitalaufenthalts.

 

Konklusion der Autoren: Die intermittierende PPI-Therapie ist der gemäss Leitlinien empfohlenen kontinuierlichen PPI-Therapie zur Rezidivprophylax bei Risikoulzera nach endoskopischer Blutstillung vergleichbar.  

 

Link zur Studie

JAMA Intern Med. 2014;174(11):1755-1762. - Sachar H et al.

21.11.2014 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gastroenterologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1