Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Tiefe Hirnstimulation bei fortgeschrittenem Parkinson

Bisher existieren wenige randomisierte Studien, welche die Wirkung und Sicherheit der tiefen Hirnstimulation bei Patienten mit fortgeschrittenem Parkinson untersucht haben. Die Autoren einer im JAMA publizierten Studie haben diese moderne Behandlungsoption mit der optimierten medikamentösen Therapie verglichen.

Zwischen 2002 und 2005 wurden 255 Patienten mit einem fortgeschrittenen Morbus Parkinson in die randomisierte, kontrollierte Studie eingeschlossen; 25% der Teilnehmer waren mindestens 70-jährig. Die Behandlung bestand entweder in einer optimierten medikamentösen Behandlung (n=134) oder der tiefen Hirnstimulation im Bereich des Nucleus subthalamicus (n=60) oder des Globus pallidus (n=61). Primärer Endpunkt war die gewonnene Zeit im „on“-Status ohne behindernde Dyskinesien nach 6 Monaten. Weitere Endpunkte waren motorische und neurokognitive Funktion, Lebensqualität sowie Nebenwirkungen.

 

Die Patienten mit tiefer Hirnstimulation gewannen pro Tag 4.6 Stunden „on“-Zeit ohne behindernde Dyskinesien. Im Vergleich dazu erfuhren die medikamentös behandelten Parkinson-Patienten keine Verlängerung der „on“-Zeit (p<0.001). Eine klinisch bedeutsame Verbesserung in der motorischen Funktion zeigte sich bei 71% in der Hirnstimulation-Gruppe und bei 32% in der Medikamenten-Gruppe (p<0.001). Auch die Lebensqualitätsverbesserung war nach Implantation des Hirnstimulators signifikant grösser als unter der medikamentösen Therapie (p<0.001). Die Nebenwirkungsrate war in der Hirnstimulation-Gruppe signifikant höher als in der Medikamentengruppe: Mindestens ein ernsthaftes unerwünschtes Ereignis trat bei 49 versus 15 Patienten auf. 39 der 49 Ereignisse in der Hirnstimulation-Gruppe hingen mit dem operativen Eingriff zusammen. Ein Patient verstarb aufgrund einer zerebralen Blutung.

 

Konklusion der Autoren: Die tiefe Hirnstimulation ist der optimierten medikamentösen Therapie bei fortgeschrittenem Parkinson bezüglich „on“-Zeit ohne Dyskinesien, motorischer Funktion und Lebensqualität überlegen, geht aber mit einem erhöhten Risiko für unerwünschte Ereignisse einher.

 

Link zur Studie

JAMA 2009;301:63-73 - Weaver FM et al

08.01.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Neurologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1