Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. September 2017
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Im Brennpunkt
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
aktuelle medizin
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Schokolade scheint Risiko für Vorhofflimmern zu reduzieren.

Der regelmässige Verzehr von Schokolade könnte das Risiko für Vorhofflimmern reduzieren. Dies zeigen die Resultate einer grossen dänischen Kohortenstudie.

Die Danish Diet, Cancer, and Health Study untersuchte unter anderem den Einfluss von Schokoladenkonsum auf die Häufigkeit von Vorhofflimmern und Vorhofflattern. Die kürzlich im BMJ Heart publizierte Studie erfasste die Daten von 55502 Patienten (26400 Männer und 29102 Frauen) während einem Zeitraum von 13.5 Jahren. Die Studienteilnehmer waren zwischen 50 und 64 Jahren alt.

 

Resultate

Während der Beobachtungsdauer von 13.5 Jahren traten insgesamt 3346 Fällen von Vorhofflimmern oder Vorhofflattern auf. Die Autoren der Studie fanden einen Zusammenhang zwischen dem Schokoladenkonsum und dem Auftreten von Vorhofflimmern. Dieser Zusammenhang war unabhängig von möglichen Kovarianten wie BMI, Blutdruck, Cholesterin, Alkoholkonsum, Rauchen oder Kaffeekonsum zu beobachten.

 

Personen, die weniger als einmal pro Monat Schokolade konsumieren, galten als Kontrollgruppe mit dem Risiko 1. Im Vergleich zu dieser Gruppe reduzierte der Konsum von 1-3 mal Schokolode pro Monat das Risiko auf 0.9 (HR=0.90; 95%CI 0.82-0.98).

 

Für Personen mit einem Schokoladekonsum von einer Portion  pro Woche betrug die HR 0.83 (95%CI 0.74-0.92) und für Personen, die 2 bis 6 Portionen pro Woche Schokolade konsumierten betrug die HR 0.80 /95%CI 0.71-0.91). Personen mit einem täglichen Schokoladenkonsum wiesen eine HR von 0.84 auf (95%CI 0.65-1.09).

 

Die Studie erfasste nur die Häufigkeit, nicht aber die absolute Menge der konsumierten Schokolade. Zudem wurde in der Studie nicht differenziert zwischen weisser, brauner oder schwarzer Schokolade.

 

Konklusion der Autoren

Die Resultate lassen gemäss den Autoren eine Zusammenhang zwischen moderatem Schokoladenkonsum und einem reduzierten Risiko für Vorhofflimmern vermuten. Der Zusammenhang bleibt robust, nach Bereinigung der Daten mit verschiedenen möglichen Co-Faktoren. Trotzdem ist der Einfluss von versteckten, unbekannten Einflussfaktoren, laut den Studienautoren, nicht auszuschliessen.


Link zu der Studie



01.09.2017 - fgr

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1