Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Schizophrenie: Einfluss der Antipsychotika auf die Sterblichkeit

Die Befürchtungen, dass Antipsychotika der zweiten Generation das Leben der Schizophreniepatienten längerfristig verkürzen, haben sich in einer im Lancet publizierten, bevölkerungsbasierten Kohortenstudie nicht bestätigt. Insbesondere Clozapin, das wegen des gefürchteten Agranulozytoserisikos ungern eingesetzt wird, hat am besten abgeschnitten.

Die Autoren untersuchten die Sterblichkeit praktisch aller Schizophreniepatienten aus den nationalen Registern Finnlands von 1996 bis 2006 in Abhängigkeit von der antipsychotischen Medikamenteneinnahme. Verglichen wurde die Gesamtsterblichkeit zwischen Patienten mit und ohne Medikamenteneinnahme sowie zwischen den sechs am häufigsten verschriebenen Antipsychotika im Vergleich zu Perphenazin, dem Standardneuroleptikum der ersten Generation.

 

Bei einer Gesamtbevölkerung von 5.2 Millionen war bei 66'881 Patienten die Diagnose einer Schizophrenie gestellt worden. Obwohl die Einnahme von Antipsychotika der zweiten Generation im Vergleich zu allen eingenommenen Antipsychotika von 13% auf 64% gestiegen war, vergrösserte sich die Kluft in der Lebenserwartung gegenüber der restlichen Bevölkerung nicht: 1996 war die Lebenserwartung eines Schizophreniepatienten um etwa 25 Jahre niedriger als bei der restlichen Bevölkerung; 2006 waren es 22.5 Jahre. Verglichen mit Perphenazin wies Quetiapin das höchste Sterblichkeitsrisiko auf (um 41% höher); Clozapin hingegen war mit einem um 26% niedrigeren Sterberisiko assoziiert (p=0.0045 versus Perphenazin). Eine antipsychotische Therapie war verglichen mit keiner Medikamenteneinnahme mit einer um 19% niedrigeren Sterblichkeit assoziiert.

 

Konklusion der Autoren: Eine antipsychotische Therapie ist im Vergleich zu keiner Medikamenteneinnahme längerfristig mit einer niedrigeren Sterblichkeit assoziiert. Es bestanden deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Wirkstoffen, wobei Clozepin mit der niedrigsten Sterblichkeit assoziiert war. Die Autoren fordern, die Anwendungsbeschränkungen für Clozapin (wegen der gefürchteten Agranulozytose) neu zu überprüfen.

Lancet 2009;374:620-627 - Tiihonen J et al.

24.08.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Psychiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1