Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Review: Therapie der atopischen Dermatitis beim Kind

Eine atopische Dermatitis nimmt betroffene Kinder und Eltern physisch und psychisch stark in Anspruch. Eine im Pediatrics publizierte Review hat die gemäss aktueller Literatur empfohlenen Therapiemöglichkeiten zusammengestellt.

10 bis 20% der unter 10-jährigen Kinder leiden unter einer atopischen Dermatitis. Bei 60% der Betroffenen tritt die Erkrankung innerhalb des ersten Lebensjahres auf.

  • Topische Kortikosteroide bilden aufgrund ihrer antientzündlichen, immunsuppressiven, antiproliferativen und vasokonstriktiven Wirkung immer noch den Grundpfeiler der Behandlung. Bedenken aufgrund des Langzeitrisikos wurden durch mehrere Studien der letzten Jahre relativiert.
  • Strategisch können topische Kortikosteroide auf drei verschiedene Arten angewendet werden:
    1. Initial potente Präparate, rasche Reduktion der Potenz, danach Anpassung der Potenz der Präparate nach Krankheitsaktivität
    2. Intervallweise potente Präparate, abwechselnd mit steroidfreien Phasen
    3. Länger dauernde Therapiephasen mit weniger potenten Präparaten
  • Feuchte Wickel mit einmaliger täglicher Kortikosteroidapplikation sind bei starker Krankheitsaktivität kurzzeitig effektiv. Vorsicht vor Mazerationen und Infektionen.
  • Bei häufigem Aufflammen der Dermatitis und insbesondere wenn die Haut um die Augen, am Gesicht, Hals oder Genitale betroffen ist, sind topische Calcineurinhemmer eine effektive Therapiealternative. Dadurch können auch Steroide eingespart werden.
  • In schweren Fällen werden antiinflammatorische, immunsuppressive Substanzen angewendet: Azathioprin, Cyclosporin, Mycophenolat, allenfalls auch Phototherapie.
  • Als Grundbehandlung werden Feuchtigkeitscremes und rückfettende Präparate empfohlen.
  • Antiinfektiva sind bei viralen, bakteriellen oder Pilzinfekten der Haut indiziert.
  • Antihistaminika können den Juckreiz effektiv stillen. Der sedative Effekt hilft den Kindern, nachts zu schlafen.
  • Die atopische Dermatitis kann trotz optimaler Therapie aufflammen.
  • Wichtig ist die Vermeidung von Triggerfaktoren: Kontakte mit Wolle, Synthetika, Seifen, Alkohol oder Detergenzien; psychologischer oder emotionaler Stress; Infektionen; Übermässiges Heizen oder Schwitzen; allergene Nahrungsbestandteile (Kuhmilch, Eier, Nüsse, Soja, Weizen, Fisch, Meeresfrüchte).
  • Für eine erfolgversprechende Therapie ist ein multidisziplinärer Approach notwendig, mit Einbezug von Grundversorger, Spezialist, Psychologe, Verhaltenstherapeuten und evtl. weiteren Healthprofessionals.

 

Link zur Studie

Pediatrics 2008;122:812-824 - Krakowski AC et al

22.10.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Dermatologie
Pädiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1