Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 21. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Regelmässige körperliche Aktivität reduziert Risiko für Depressionen

Eine regelmässige körperliche Betätigung hat einen präventiven Effekt bezüglich vieler körperlicher Leiden. Harvey und Kollegen haben nun an über 40'000 Norwegern untersucht, wie sich physische Ertüchtigungen bei der Arbeit und in der Freizeit auf die mentale Gesundheit auswirken.

40'401 durchschnittlich 46-jährige norwegische Einwohner nahmen an der Studie teil. In standardisierten Fragebögen berichteten sie über die Frequenz und Intensität ihrer körperlichen Aktivität bei der Arbeit und während der Freizeit. Mittels Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS) ermittelten die Autoren Symptome einer Depression oder Angststörung.

 

Unter Symptomen einer Depression litten 10.1%, unter Angstsymptomen 15.2% und unter Angst und Depressionen 5.6% der Teilnehmer. Es zeigte sich eine klare inverse Assoziation zwischen der Frequenz körperlicher Aktivität in der Freizeit und dem Auftreten von Symptomen einer Depression. Bereits regelmässige Aktivität geringer Intensität war mit signifikant weniger Depressionssymptomen assoziiert. Der präventive Effekt war lediglich für körperliche Ertüchtigung in der Freizeit, nicht jedoch am Arbeitsplatz, nachweisbar. Interessanterweise schienen es eher die sozialen Faktoren bei der körperlichen Aktivität in der Freizeit zu sein, welche zur Risikoreduktion beitrugen; bei den metabolischen Parametern und dem vagalen Tonus waren zwischen den körperlich aktiveren und inaktiveren Personen keine Unterschiede nachweisbar.

 

Konklusion der Autoren: Personen, welche sich in ihrer Freizeit regelmässig – auch wenig intensiv – körperlich betätigen, haben ein geringeres Risiko, an Symptomen einer Depression zu leiden.

 

Link zur Studie

Br J Psychiatry 2010;197:357-364 - Harvey SB et al

10.11.2010 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Psychiatrie
Sportmedizin

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1