Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 05. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Pränatale und postpartale Depression auch bei Vätern häufig

Die relativ hohe Prävalenz von pränatalen und vor allem postpartalen Depressionen bei Müttern ist bekannt. Paulson und Kollegen haben in einer Metaanalyse untersucht, wie häufig peripartale Depressionen bei Vätern auftreten und ob diese in einem Zusammenhang zu den mütterlichen Depressionen stehen.

Die Autoren durchsuchten die Datenbanken Medline, PsycINFO, Embase, Google Scholar sowie Dissertationen und Referenzlisten identifizierter Studien nach Untersuchungen, welche der Prävalenz von väterlichen Depressionen rund um die Geburt eines Kindes nachgingen. 2 voneinander unabhängige Reviewer beurteilten die Studienqualität, extrahierten die Daten zu mütterlichen und väterlichen Depressionen und suchten eine allfällige Korrelation zwischen dem Leiden der Mütter und Väter.

 

43 Studien mit 28'000 Teilnehmern erfüllten die Einschlusskriterien für die Metaanalyse. Durchschnittlich betrug die Prävalenz der väterlichen Depression 10.4%. Am höchsten war die Depressionsrate 3-6 Monate nach Geburt des Kindes – nämlich 25.6%. Es bestand eine positive Korrelation zwischen mütterlichen und väterlichen Depressionen.

 

Konklusion der Autoren: Pränatale und postpartale Depressionen sind bei ca. 10% aller Väter nachweisbar, mit einem deutliche Gipfel 3-6 Monate nach Geburt des Kindes. Die Korrelation mit mütterlichen Depressionen war moderat ausgeprägt.

 

Link zur Studie

JAMA 2010;303:1961-1969 - Paulson JF et al

20.05.2010 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Psychiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1