Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 16. April 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Optimierte Therapie des Pilonidalsinus

Eine Review und Metaanalyse hat untersucht, ob nach Resektion eines Pilonidalsinus - auch Pilonidalzyste genannt - die offene oder genäht-geschlossene Heilung vorzuziehen ist, respektive welche chirurgische Therapie die schnellste Heilung bringt und am wenigsten Rezidive zur Folge hat.

Cochrane Library, Medline, Embase und CINAHL haben den Autoren als Literaturquellen für die systematische Review und Metaanalyse gedient. Eingeschlossen wurden randomisierte Studien, welche die Effektivität verschiedener chirurgischer Vorgehensweisen bei der Therapie des Pilonidalsinus evaluierten. Primäre Endpunkte waren die Zeit bis zur Heilung, Infektionen im Bereich des operierten Gebiets und Rezidivrate. Zwei voneinander unabhängige Experten extrahierten die entscheidenden Daten, welche schliesslich in eine Metaanalyse einflossen.

 

18 Studien mit 1'573 Patienten erfüllten die Einschlusskriterien. Die Zeit bis zur Heilung war bei primärer Verschliessung der Haut schneller als bei Spontanverschluss. Die Infektionsrate unterschied sich nicht zwischen den Gruppen mit offener und primär geschlossener Heilung. Nach offener Heilung traten allerdings deutlich weniger Rezidive auf (relatives Risiko 0.42, NNT=14, um ein Rezidiv zu verhindern).
Sechs Studien verglichen den Verschluss in der Mittellinie der Wunde mit dem Verschluss links oder rechts der Mittellinie. Nach Verschluss in der Mittellinie waren die Zeit bis zur Heilung länger (+5.4 Tage) und die Infektionsrate (relatives Risiko 4.7, NNT=14) sowie die Rezidivrate (Odds Ratio 4.95, NNT=14) höher als bei linksseitigem oder rechtsseitigem Verschluss. Die NNT, um eine Infektion mit links- oder rechtsseitigem Wundverschluss zu verhindern, betrug 9, die NNT, um dadurch ein Rezidiv zu verhindern, 11.

 

Konklusion der Autoren: Nach primärem Wundverschluss heilt ein operierter Pilonidalsinus schneller ab als beim Spontanverschluss. Dies muss jedoch mit einem erhöhten Rezidivrisiko erkauft werden. Der rechts- oder linksseitige Wundverschluss sollte das Standardprozedere darstellen, da gegenüber einem Verschluss in der Mittellinie die Infektions- und Rezidivraten geringer sind und die Heilung schneller erfolgt.

 

Link zur Studie

BMJ 2008;336:868-871 - McCallum IJ et al

18.04.2008 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Dermatologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1