Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 05. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Mütterliche Depression auch des Kindes wegen behandeln

Kinder depressiver Eltern habe ein erhöhtes Risiko für Angsterkrankungen, Depressionen und Verhaltensstörungen. Eine im JAMA publizierte Studie hat untersucht, ob die effektive Behandlung einer mütterlichen Depression auch die psychopathologische Prognose des Kindes verbessert.

In dieser Studie haben die Autoren 7-17 Jahre alte Kinder von depressiven Müttern evaluiert, die im Rahmen der STAR*D Studie mit Medikamenten behandelt wurden. Die mütterliche antidepressive Therapie fand in 8 Grundversorger-Praxen und 11 psychiatrischen Kliniken in den USA statt. Primäre Endpunkte waren Diagnosen und Symptome psychischer Erkrankungen der Kinder (erfasst durch verschiedene standardisierte Skalen und Checklisten). Die Evaluation der Kinder erfolgte durch Experten, welche nicht in die Behandlung der Mütter involviert waren. Die Studie läuft weiter, hier werden die Resultate 3 Monate nach mütterlicher Behandlung beschrieben.

 

Die Diagnoserate für affektive Störungen oder Schizophrenien sank bei Kindern, deren Mutter eine Remission der Depression erlebte, innerhalb der 3 Monate um 11%. Bei Kindern von Müttern mit anhaltender Depression stieg die Rate psychiatrischer Diagnosen hingegen um 8% an. Diese Ergebnisse waren unabhängig von kindlichem Alter oder Geschlecht sowie von möglichen Verzerrungsfaktoren. Unter Kindern mit einer psychischen Störung betrug die Remissionsrate 33% bei erfolgreicher Behandlung der Mutter und lediglich 12% bei Misserfolg der Therapie bei der Mutter. Ähnlich waren die Resultate bei der Evaluation der psychischen Symptome der Kinder.

 

Konklusion der Autoren: Eine mütterliche Remission einer Depression verbessert die psychopathologische Prognose des Kindes, während eine anhaltende Depression das Risiko für eine psychische Erkrankung zu erhöhen scheint. Diese Ergebnisse untermauern die Wichtigkeit einer rigorosen Intervention bei mütterlicher Depression.

 

Link zur Studie

JAMA 2006;295:1389-1398 - MM Weissman et al

29.03.2006 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Pädiatrie
Psychiatrie

Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1