Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 23. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Metaanalyse: Nüchternblutzucker-Schwellenwert und diabetische Retinopathie

Zur Diabetesdiagnose wurde von der WHO und der American Diabetes Association ein Nüchternblutzucker-Schwellenwert von 7.0 mmol/l festgelegt. Für eine sichere Aussage über das Vorhandensein bzw. Auftreten einer diabetischen Retinopathie scheint dieser Schwellenwert jedoch zu ungenau zu sein.

Für die Analyse wurden die Daten der Blue Mountains Eye Study (BMES, n=3’162), der Australien Diabetes, Obesity, and Lifestyle Study (AusDiab, n=2’182) sowie der Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA, n=6’079) herangezogen. In allen drei Studien wurde die Mehrfeld-Fundus-Fotografie zur Diagnose einer Retinopathie eingesetzt. Die Stadieneinteilung der Retinopathie erfolgte anhand der modifizierten Airlie House Klassifikation und der Nüchternblutzucker wurde venös bestimmt.

 

Die Gesamtprävalenz der Retinopathie reichte von 9.6% in AusDiab über 11.5% in BMES bis zu 15.8% in MESA. Es zeigte sich kein deutlicher und übereinstimmender Nüchternblutzucker-Schwellenwert für das Vorhandensein oder Auftreten einer Retinopathie. Der vielfach verwendete Grenzwert von 7.0 mmol/l hatte bezüglich Retinopathie nur eine Sensitivität von unter 40%, die Spezifität lag zwischen 80.8% und 95.8%.

 

Konklusion der Autoren: In den verschiedenen Bevölkerungsgruppen zeigte sich kein einheitlicher Nüchternblutzucker-Schwellenwert für das Vorhandensein bzw. Auftreten einer Retinopathie. Der gegenwärtig geltende Schwellenwert von 7.0 mmol/l als Diagnosekriterium für Diabetes sei unzureichend, um zwischen Patienten mit oder ohne Retinopathie zu trennen und wäre demnach neu zu überdenken.

Lancet 2008;371:736-743 - Wong TY et al

04.03.2008 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Endokrinologie
Ophthalmologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1