Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 23. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Menorrhagie: Spirale besser als Pille

Menorrhagie (Menstruation länger als 7 Tage oder Blutverlust von mehr als 80 ml) ist ein häufiges Problem, auch in der Grundversorgung. Wie wirksam die Hormonspirale im Vergleich zu herkömmlichen medikamentösen Therapien von Menorrhagien ist, untersuchte eine Studie im New England Journal of Medicine.

In der Studie wurden 571 Menorrhagie-Patientinnen, die mit ihren Beschwerden erstmals bei Hausärzten vorstellig wurden, entweder mittels Levonorgestrel-Spirale oder mit einer herkömmlichen medikamentösen Therapie (Tranexamsäure, Mefenaminsäure, Östrogen/Progesteron-Kombination oder Progesteron allein) behandelt. Primärer Endpunkt waren die Veränderungen im MMAS (Menorrhagie Multi Attribute Score) mit einer Skala von 0 (starke Einschränkung) bis 100 (keine Beeinträchtigung). Sekundäre Endpunkte umfassten die Lebensqualität, die sexuelle Aktivität sowie die Notwendigkeit einer chirurgischen Intervention. Der Nachbeobachtungszeitraum betrug zwei Jahre.

 

Der MMAS-Score verbesserte sich in den ersten sechs Monaten sowohl in der Spiralengruppe als auch in der Medikamentengruppe (32.7 vs. 21.4 Punkte, p<0.001 in beiden Gruppen). Der Effekt blieb während der zwei Jahre bestehen, war aber mit einer Differenz von 13.4 Punkte in der Spiralengruppe signifikant stärker ausgeprägt (p<0.001). Die Verbesserung war in allen MMAS-Domänen (praktische Anwendungsschwierigkeiten, Sozialleben, Familienleben, Arbeits- und Alltagsroutine, psychisches Wohlbefinden und körperliche Gesundheit) in der Spiralengruppe signifikant stärker. Auch bei 7 von 8 Kriterien der Lebensqualität schnitt die Spirale besser ab. In der Spiralengruppe wurde die Behandlung von signifikant mehr Frauen beibehalten als in der Medikamentengruppe (64% vs. 38%, p<0.001). Bei der Notwendigkeit einer chirurgischen Intervention, bei der sexuellen Aktivität und bei den Nebenwirkungen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede.

 

Konklusion der Autoren: Bei Menorrhagie-Patientinnen war die Levonorgestrel-Spirale gegenüber den konventionellen medikamentösen Therapien deutlich überlegen vor allem im Hinblick auf die Lebensqualität.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2013; 368:128-137 - Gupta J et al. for the ECLIPSE Trial Collaborative Group

25.01.2013 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1