Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 01. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Melanomvorsorge: Beim Hautcheck besonders behaarten Kopf und Nacken beachten

Melanome sind oft an Hautstellen lokalisiert, die sich der eigenen Inspektion entziehen oder nur selten intensiv untersucht werden. Dazu zählen unter anderem die behaarte Kopfhaut und der Nacken. Eine retrospektive Kohortenstudie verglich die Überlebensraten in Abhängigkeit der betroffenen Körperstellen.

Für die Studie wurden die SEER-Daten (Surveillance, Epidemiology, and End Results) von 51'704 weissen amerikanischen Erwachsenen, nicht-hispanischer Herkunft herangezogen, die zwischen 1992 und 2003 an einem Melanom erkrankten. Verglichen wurden die 5- und 10-Jahres-Überlebensraten bei einem Melanom der behaarten Kopfhaut oder des Nackens mit den Überlebensraten bei Melanomen an anderen Körperstellen.

 

Die Überlebensraten betrugen bei einem Melanom des behaarten Kopfes oder Nackens 83.1% nach 5 Jahren und 76.2% nach 10 Jahren. Bei Melanomen an anderen Körperstellen (Extremitäten, Rumpf, Gesicht und Ohren) waren es 92.1% (5 Jahre) und 88.7% (10 Jahre). Die Patienten mit einem Melanom der behaarten Kopfhaut oder des Nackens starben um den Faktor 1.84 eher als jene mit einem Melanom an den Extremitäten (HR 1.84). Andere prognostisch wichtige Faktoren wie Alter, Melanom-Ausdehnung, Geschlecht und Ulzeration wurden dabei berücksichtigt.

 

Konklusion der Autoren: Die Überlebensprognose bei Melanomen der behaarten Kopfhaut und des Nackens unterscheidet sich deutlich von jener bei Melanomen an anderen Körperstellen, auch wenn andere prognostisch wichtige Faktoren berücksichtigt werden. Daher empfiehlt es sich bei einem routinemässigen Hautcheck, die oft weniger intensiv untersuchte behaarte Kopfhaut und den Nacken besonders aufmerksam zu inspizieren.

 

Link zur Studie
Arch Dermatol 2008;144:515-521 - Lachiewicz AM et al

01.05.2008 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Dermatologie
Onkologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1