Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Medizinisch verschriebenes Heroin versus Methadon

Morbidität und Mortalität schwer Opioidabhängiger können durch eine substitutionsgestützte Behandlung gesenkt werden. Eine Studie aus Kanada ging der Frage nach, ob Diactylmorphin – die zentral aktive Substanz im Heroin – bei der Substitution gegenüber Methadon Vorteile für die Patienten bringt.

In der kanadischen, randomisierten Phase III Studie nahmen 226 opioidabhängige Patienten teil, bei welchen mindestens zwei vorhergehende Therapieversuche (mindestens ein Versuch mit Methadon) erfolglos waren. Diese erhielten als Substitutionstherapie entweder Methadon oder Diacetylmorphin. Primäre Endpunkte waren das Verbleiben in der Substitutionsbehandlung oder Medikamentenabstinenz sowie eine Reduktion des Beikonsums illegaler Drogen oder anderer gesetzeswidriger Aktivitäten nach einem Jahr.

 

Die primären Endpunkte waren bei 95% der Teilnehmer evaluierbar. In der intention-to-trat Analyse betrug das Verbleiben in der Substitutionsbehandlung in der Diacetylmorphingruppe 87.8% im Vergleich zu 54.1% in der Methadongruppe (Rate Ratio 1.62, p<0.001). Die Reduktion des Beikonsums illegaler Drogen oder anderer gesetzeswidriger Aktivitäten nach einem Jahr betrug unter Diacetylmorphin 67.0% gegenüber 47.7% unter Methadon (Rate Ratio 1.40, p=0.004). Häufigste unerwünschte Ereignisse in der Diacetylmorphingruppe waren Überdosierungen (10 Patienten) und Krampfanfälle (6 Patienten).

 

Konklusion der Autoren: Intravenöses Diacetylmorphin war gegenüber Methadon die effektivere Substitutionstherapie bei Opioidabhängigkeit. Wegen dem Risiko von Überdosierungen und Krampfanfällen sollte diese Therapie nur in Settings angeboten werden, wo eine gute und prompte medizinische Betreuung gewährleistet ist.

 

Link zur Studie

NEJM 2009;361:777-786 - Oviedo-Joekes E et al

21.08.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Psychiatrie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1