Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 19. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Langzeitstudie: Brustkrebs-Screening reduziert Sterblichkeit nicht

Das jährliche Brustkrebsscreening hat in einer Langzeitstudie in Kanada die Brustkrebssterblichkeit nicht reduziert. Dagegen wurden viele Frauen überbehandelt. Ältere Studien hätten einen Nutzen des Screenings womöglich deshalb gezeigt, da die damaligen Behandlungen noch weniger weit fortgeschritten waren.

An der Studie beteiligten sich 89'835 Frauen im Alter von 40 bis  59 Jahren. Bei der Hälfte erfolgte über fünf Jahre eine jährliche Mammographie (Screening-Gruppe), bei der anderen Hälfte nicht (Kontrollgruppe). Alle Frauen erhielten eine Tastuntersuchung der Brust, wobei diese bei Frauen über 50 einmal jährlich vorgesehen war, bei den unter 50-Jährigen nur zu Beginn der Studie.

 

In der 5-jährigen Screening-Periode wurde bei 666 Frauen und in der Kontrollgruppe bei 524 Frauen ein Tumor entdeckt. Nach 25 Jahren waren etwa gleich viele dieser Frauen am Brustkrebs verstorben (180 vs. 171 Frauen, Hazard Ratio [HR]=1.05). Dabei gab es keinen Unterschied zwischen Frauen über oder unter 50 Jahren. Während der gesamten Studiendauer erkrankten im Screening-Arm 3250 Frauen an Brustkrebs und 500 waren daran verstorben. In der Kontrollgruppe waren es 3133 Frauen und 505 Brustkrebstodesfälle. Damit senkte das Mammographie-Screening die Brustkrebssterblichkeit nicht (HR=0.99). Der Anteil der Überdiagnosen durch das Screening lag nach 15 Jahren bei 22% (106 von 484 Tumoren).

 

Konklusion der Autoren: Ein jährliches Mammographie-Screening (nur über 5 Jahre) senkte die Brustkrebssterblichkeit bei 40-59 jährigen Frauen nicht im Vergleich zu herkömmlichen Tastuntersuchungen. Bei einem Anteil an Überdiagnose von 22% wurde somit einer von 424 Tumoren unnötig behandelt.

 

Link zur Studie 

BMJ 2014;348:g366 - Miller AB et al.

06.02.2014 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gynäkologie
Onkologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1