Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 03. Dezember 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Kolorektales Karzinom: Zugabe von Cetuximab nicht sinnvoll

Als Erstlinientherapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms wird aktuell eine Fluoropyrimidin-basierte Chemotherapie in Kombination mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab empfohlen. Die Zugabe eines weiteren Biological - dem EGF-Antikörper Cetuximab - scheint dagegen die Effektivität nicht zu verbessern, wie die Ergebnisse der Phase III Studie CAIRO-2 zeigen.

In CAIRO-2 wurden 755 chemotherapeutisch nicht vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalen Karzinom randomisiert mit Capecitabin, Oxaliplatin und Bevacizumab mit oder ohne Cetuximab behandelt. Primärer Studienendpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) in Abhängigkeit vom K-RAS-Mutationsstatus.

 

Die zusätzlich mit Cetuximab behandelten Patienten zeigten ein signifikant schlechteres PFS als die Kontrollgruppe (median 9.4 Monate vs. 10.7 Monate; p=0.01). Beim Gesamtüberleben und den Ansprechraten unterschieden sich die beiden Gruppen nicht. In der Cetuximabgruppe traten infolge der Hauttoxizität von Cetuximab häufiger Nebenwirkungen vom Grad 3 oder 4 auf. Bei Patienten mit mutiertem K-RAS-Gen verkürzte die Zugabe von Cetuximab das PFS deutlicher als bei Patienten mit K-RAS Wildtyp oder Patienten mit mutiertem K-RAS-Gen ohne Cetuximab. Auch die Lebensqualität war unter der Zugabe von Cetuximab schlechter.

 

Konklusion der Autoren: Die Zugabe des EGF-Antikörpers Cetuximab resultierte in einem signifikant kürzeren progressionsfreien Überleben und einer schlechteren Lebensqualität. Die Wirksamkeit von Cetuximab war zudem vom K-RAS-Status abhängig.

 

Link zur Studie

NEJM 2009;360:563-572 - Tol J et al.

05.02.2009 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Gastroenterologie
Onkologie
Artikel zum Thema
medline Related Articles

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1