Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 31. Mai 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Kinder bis 4 Jahre sollten im Auto rückwärts fahren

In den meisten Ländern fahren Babys in ihrem Kindersitz (Maxi-Cosi) rückwärts, bis sie ca. 9 kg schwer sind, danach erfolgt häufig der Wechsel auf einen Sitz, in dem die Kinder vorwärts fahren. Dieser Wechsel passiert zu früh, wie eine BMJ-Publikation über die Evidenz zu diesem Thema zeigt.

Watson und Kollegen haben in einer vorzeitig publizierten Übersicht die Evidenz zur Frage, ob Kleinkinder im Auto besser rückwärts oder vorwärts fahren, zusammengetragen. Sie durchsuchten die Datenbank Scopus sowie Websites zur Sicherheit von Kindern im Auto nach entsprechenden Studien.

 

Die Analyse der Daten aus der US National Highway Traffic Safety Administration von 870 zwischen 1998 und 2003 in Verkehrsunfälle verwickelten Kindern ergab, dass vorwärts fahrende Kinder im Alter von 0 bis 23 Monaten signifikant häufiger verletzt wurden als rückwärts fahrende (Odds Ratio 1.73). Die berechnete Schutzeffektivität betrug für vorwärts fahrende Kinder 78% und für rückwärts fahrende 93%. Diese Resultate waren für die Subgruppe von 12 bis 23 Monate alten Kindern praktisch identisch.

 

In Schweden fahren drei Viertel aller Kinder unter 3 Jahren in Kindersitzen mit dem Rücken nach vorne. Zwischen 1999 und 2006 starben 4 rückwärts fahrende Kinder und 6 vorwärts fahrende Kinder. Eine Analyse von 421 verletzten rückwärts fahrenden und 950 vorwärts fahrenden Kindern der Volvo-Versicherungsfirma ergab eine Schutzeffektivität der Kindersitze von 96%, wenn die Kinder mit dem Rücken nach vorne fuhren, und eine Effektivität von 77%, wenn die Kinder vorwärts fuhren.

 

Diese Erkenntnisse werden von modernen Crash-Tests bestätigt. Bei 31 Dummies in der Grösse von 12, 18 und 36 Monate alten Kindern waren die verletzenden Kräfte auf Nacken und Brust bei rückwärts montierten Kindersitzen wesentliche weniger gross. Das geringste Verletzungsrisiko hatten Dummies, die in europäischen, rückwärts montierten Kindersitzen „verunfallten“.

 

Konklusion der Autoren: Kinder bis 4-jährig sollten im Auto in rückwärts montierten Kindersitzen fahren, da so mehr Verletzungen verhindert werden können als wenn das Kind vorwärts fährt.

 

Link zur Studie

BMJ 2009;338:b1994 - Watson EA et al

17.06.2009 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Pädiatrie
Sportmedizin

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1