Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 12. Dezember 2018
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Katheterablation bei Herzinsuffizienz mit Vorhofflimmern

Patienten mit Herzinsuffizienz und gleichzeitigem Vorhofflimmern haben eine schlechtere Prognose als Patienten mit Herzinsuffizienz ohne Vorhofflimmern. Eine kürzlich im New England Journal of Medicine publizierte Studie verglich die Katheterablation mit medikamentöser Therapie bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern.

In diese, in verschiedenen Zentren in den USA und in Europa durchgeführten, randomisierten Studie, wurden insgesamt 363 Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern eingeschlossen. Alle Patienten wiesen ein symptomatisches paroxysmales oder persistentes Vorhofflimmern sowie eine Herzinsuffizienz der NYHA Klasse II, III oder IV mit einer linksventrikulären Auswurffraktion ≤35% und einen implantierten Defibrillator auf.

 

Alle Patienten erhielten eine Guidelines-basierte Therapie der Herzinsuffizienz. Eine Gruppe unterzog sich einer Katheterablation zur Behandlung des Vorhofflimmerns. Bei der anderen Gruppe wurde das Vorhofflimmern medikamentös behandelt (Frequenz- und Rhythmuskontrolle).

 

Die mittlere Beobachtungsdauer betrug 37.8 Monate. Studienendpunkt war die zusammengesetzte Ereignisrate bestehend aus Tod oder Hospitalisierung wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz.

 

Resultate

In die Gruppe mit Katheterablation wurden 179 Patienten und die Gruppe mit medikamentöser Rhythmuskontrolle 184 Patienten randomisiert.

 

In der Gruppe mit Katheterablation trat bei 51 Patienten der kombinierte Studienendpunkt ein (28.5%). In der Gruppe mit medikamentöser Behandlung war dies bei 82 Patienten (44.6%) der Fall. Dies entspricht einer signifikanten Risikoreduktion für die Katheterablation (HR 0.62, 95%CI 0.43-0.87; p=0.007).

 

Die Mortalität war in der Gruppe mit Katheterablation ebenfalls tiefer mit 13.4% im Vergleich zu 25% unter medikamentöser Rhythmuskontrolle. Das gleiche galt für die Hospitalisierungsrate wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz: Katheterablation 20.7% vs 35.9% medikamentöse Behandlung.

 

Schlussfolgerung der Autoren

Die Katheterablation ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern der medikamentösen Rhythmuskontrolle überlegen und führt zu einer signifikanten Reduktion der Mortalität und Morbidität dieser Patienten.

 

Link zu der Originalstudie



26.02.2018 - fgr

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1