Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 07. Dezember 2021
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Hepatitis C: Boceprevir verbessert virologisches Ansprechen

Die Kombination von Peginterferon mit Ribavirin ist die Standardtherapie der chronischen Infektion mit dem Hepatitis C Virus (HCV). Bei Genotyp 1 liegt die Ansprechrate allerdings unter 50%. Die Autoren einer randomisierten Studie haben untersucht, ob diese Ansprechrate durch den Proteasehemmer Boceprevir verbessert werden kann.

938 weisse und 159 schwarze Patienten mit einer bis anhin unbehandelten HCV-Infektion vom Genotyp 1 nahmen an der Studie teil. Alle erhielten initial während 4 Wochen Peginterferon alfa-2b und Ribavirin. Danach erfolgte entweder

  • eine Therapie mit Peginterferon-Ribavirin plus Placebo für 44 Wochen (Gruppe 1)
  • eine Therapie mit Boceprevir plus Peginterferon-Ribavirin für 24 Wochen, danach bei den Patienten mit positiver HCV-RNA zwischen Woche 8 und 24 eine Therapie mit Placebo plus Peginterferon-Ribavirin (Gruppe 2)
  • oder eine Therapie mit Boceprevir plus Peginterferon-Ribavirin für 44 Wochen (Gruppe 3).

Primärer Endpunkt war ein anhaltendes virologisches Ansprechen.

 

Bei den Weissen betrug die Rate an Patienten mit einem anhaltenden virologischen Ansprechen in Gruppe 1 40%, in Gruppe 2 67% und in Gruppe 3 68% (p<0.001 für beide Vergleiche zu Gruppe 1). Bei den Schwarzen waren die Ansprechraten niedriger: 23% in Gruppe 1, 42% in Gruppe 2 (p=0.04) und 53% in Gruppe 3 (p=0.004). Eine Anämie führte bei 13% der Kontrollgruppe und bei 21% der Boceprevirgruppen zu Dosisreduktionen und bei 1% respektive 2% zum Therapieabbruch.

 

Konklusion der Autoren: Die Verabreichung von Boceprevir zur Standardtherapie mit Peginterferon-Ribavirin resultiert bei HCV-Infektion vom Genotyp 1 in einer signifikanten Verbesserung des anhaltenden virologischen Ansprechens.

 

Link zur Studie

N Engl J Med 2011;364:1195-1206 - Poordad F et al

01.04.2011 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Fachbereiche
Gastroenterologie
Infektiologie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1