Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Handytelefonie und Hirntumorrisiko bei Teenagern

Es wird befürchtet, dass das Hirn von Kindern speziell sensibel auf Mobilfunkstrahlung reagieren könnte. Aydin und Kollegen haben in einer Fallkontrollstudie, an welcher auch die Schweiz teilgenommen hat, untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen Handytelefonie und Hirntumorrisiko bei Kindern und Adoleszenten besteht.

CEFALO ist eine multizentrische Fallkontrollstudie mit Beteiligung von Dänemark, Schweden, Norwegen und der Schweiz. 352 Kinder und Adoleszente im Alter von 7-19 Jahren, welche zwischen 2004 und 2008 einen Hirntumor erlitten, galten als Fälle und wurden mit 646 Kontrollindividuen ohne Hirnturmor verglichen. In Interviews gaben die Teilnehmer Auskunft zum Gebrauch des Handys. Zusätzlich wurden – wo dies möglich war - die Daten von den entsprechenden Providern herangezogen. Die Autoren berechneten schliesslich das Tumorrisiko je nach Handygebrauch.

 

Bei Kindern und Adoleszenten mit regelmässigem Handygebrauch war die Wahrscheinlichkeit, einen Hirntumor zu erleiden, nicht signifikant erhöht (OR 1.36). Kinder, welche bereits seit mindestens 5 Jahren mit dem Handy telefoniert hatten, waren ebenfalls nicht signifkant gefährdeter für einen Hirntumor als solche, die nie regelmässig mit dem Handy telefonierten (OR 1.26). In den Daten der Provider zeigte sich, dass das Risiko zwar abhängig von der Zeit seit der Unterschreibung des ersten Vertrags, jedoch unabhängig von der insgesamt telefonierten Zeit war. Am stärksten exponierte Hirnareale waren von Tumoren nicht häufiger betroffen als nicht exponierte.

 

Konklusion der Autoren: Der fehlende Nachweis einer Beziehung zwischen Exposition und Risiko sowie einer bevorzugten Lokalisation der Tumore spricht gegen einen kausalen Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und Hirntumorrisiko bei Kindern und Adoleszenten.

 

Link zur Studie

J Natl Cancer Inst 2011, online Publikation 27. Juli - Aydin D et al

28.07.2011 - dde

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Allgemeinmedizin
Neurologie
Onkologie
Pädiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1