Leaderboard

Sie sind hier: Fachliteratur » Journalscreening 24. Oktober 2020
Suchen
tellmed.ch
Journalscreening
Erweiterte Suche
Fachliteratur
Journalscreening
Studienbesprechungen
Medizin Spektrum
medinfo Journals
Ars Medici
Managed Care
Pädiatrie
Psychiatrie/Neurologie
Gynäkologie
Onkologie
Fortbildung
Kongresse/Tagungen
Tools
Humor
Kolumne
Presse
Gesundheitsrecht
Links
 

Zum Patientenportal

 
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

 Das Portal für Ärztinnen und Ärzte

Tellmed richtet sich ausschliesslich an Mitglieder medizinischer und pharmazeutischer Berufe. Für Patienten und die Öffentlichkeit steht das Gesundheitsportal www.sprechzimmer.ch zur Verfügung.

 

Rect Top

Frühgeborene: Frühe enterale Ernährung erhöht NEK-Risiko nicht

Bisherige Studien konnten für den frühen enteralen Nahrungsbeginn weder ein erhöhtes noch ein vermindertes Risiko für nekrotisierende Enterokolitis (NEK) nachweisen. Eine aktuelle Studie bestätigt die heutigen Empfehlungen zur frühen enteralen Umstellung.

404 Frühgeborene (vor der 35. Woche) mit einem Geburtsgewicht unterhalb der 10. Perzentile und einem abnormen vorgeburtlichen Dopplerbefund der Nabelschnur wurden entweder am 2. Tag oder erst am 6. Tag nach der Geburt auf eine enterale Ernährung umgestellt. Dabei erfolgte in beiden Gruppen eine langsame Nahrungssteigerung mit gleicher Rate. Primärer Endpunkt war die Zeit bis zur vollen enteralen Ernährung sowie Häufigkeit einer nekrotisierenden Enterokolitis (NEK).

 

Das mittlere Gestationsalter lag bei 31 Wochen. Bei frühem Beginn war eine volle enterale Ernährung nach durchschnittlich 18 Tagen möglich, bei spätem Beginn waren es 21 Tage (Hazard Ratio 1.36). Die NEK-Inzidenz war in beiden Gruppen nicht signifikant unterschiedlich: 18% bei frühem Beginn gegenüber 15% bei spätem Beginn (relatives Risiko 1.2). Die Gesamtdauer der parenteralen Ernährung und die Zeit der Intensivbetreuung waren bei früher Umstellung kürzer. Zudem trat seltener ein cholestatischer Ikterus auf und die Kinder erreichten bis zur Entlassung ein höheres Gewicht.

 

Konklusion der Autoren: Ein früher enteraler Nahrungsbeginn verkürzt die Gesamtdauer der parenteralen Ernährung und schein das Risiko für eine nekrotisierende Enterokolitis nicht zu erhöhen.

 

Link zur Studie

Pediatrics 2012, Online Publikation am 9. April - Leaf A et al. on behalf of the Abnormal Doppler Enteral Prescription Trial Collaborative Group

24.04.2012 - gem

 
Adserver Footer
Rect Bottom
 

Abonnieren Sie den Tellmed-Newsletter

Anmelden >>

Fachbereiche
Ernährung
Gastroenterologie
Infektiologie
Pädiatrie

Fachportal Gastroenterologie:
Abklärung, Diagnose
Therapie, Prävention

Eisen-Fachportal:
Eisenmangel und Eisenmangelanämie
Sprechzimmer: Patientenratgeber

Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation Wir befolgen die HONcode Prinzipien.
Hier prüfen>>  

Sky right 1